Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Oktober 2018, 09:04 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Oktober 2018, 09:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Tödliche Tauchunfälle: Serie am Attersee setzt sich fort

STEINBACH. Erneut tödlicher Tauchunfall am Attersee: Nachdem am 20. April ein Taucher aus Russland ertrunken war, kam am Samstagnachmittag im Bereich Steinbach am Attersee eine 36-jährige Polin ums Leben.

Tödliche Tauchunfälle: Serie am Attersee setzt sich fort

Im Bereich der Einstiegsstelle "Ofen" starb am Samstag eine 36-jährige Taucherin aus Polen. Bild: Spitzbart

Die Frau war mit ihrem Lebensgefährten vom Einstieg "Ofen" aus zu einem Tauchgang aufgebrochen. In zirka 80 Metern Tiefe gab sie ihrem Gefährten mittels Zeichen zu verstehen, dass sie Probleme habe. Es kam zum Notaufstieg, später wurde die Frau auf der Wasseroberfläche treibend gefunden. Für die 36-Jährige kam jede Hilfe zu spät.

Die Verunglückte war Teil einer Tauchergruppe aus Polen, ihr Lebensgefährte verständigte ein am Ufer verbliebenes Mitglied der Gruppe per Signal von den Problemen der Frau. Um 16.13 Uhr wurde die Rettung alarmiert. Um 16.50 Uhr entdeckten Helfer die Taucherin an der Wasseroberfläche und zogen sie an Land. Die Frau war aber bereits verstorben.

Die Ursache für den tödlichen Tauchunfall ist noch unklar, eine gerichtliche Obduktion ist angeordnet. Vermutlich wird auch ein technisches Sachverständigengutachten eingeholt, so die Polizeiinspektion Unterach.

Am Attersee wird mittlerweile ganzjährig getaucht, auch nachts und im Winter. In der Tiefe ist es ohnehin finster, und die Wassertemperatur ist dort immer annähernd gleich, so ein Polizist im OÖN-Gespräch. "Es wird auch im Jänner bei dichtem Schneetreiben getaucht. Ich sehe das auf dem Weg zur Arbeit. Der See ist für die Taucher wie ein Magnet."

Der Einstieg "Ofen" befindet sich gleich in der Nähe der berüchtigten "Schwarzen Brücke". Dort steht seit einigen Jahren ein Gedenkkreuz für verunglückte Taucher. Bei dieser Stelle war auch jener 41-jährige Russe eingestiegen, der am 20. April tödlich verunglückte und nach dem mehr als drei Wochen lang immer wieder systematisch abgesucht wurde, bis die Leiche Mitte Mai gefunden und mit einem Tauchroboter geborgen wurde.

Der Mann wollte mit einem Unterwasser-Scooter bis in eine Tiefe von 100 Metern hinabtauchen.

Heuer der zweite tödliche Tauchunfall im Attersee

Der Attersee gilt als der größte See, der sich zur Gänze innerhalb Österreichs befindet. Besonders beliebt ist der Gletscherrandsee bei Tauchern, denn das Gewässer erreicht eine Tiefe von bis zu 169 Metern.Als für tödliche Tauchunfälle berüchtigt gelten die beiden Einstiegsstellen "Ofen" und die rund 500 Meter davon entfernte "Schwarze Brücke", in der Gemeinde Steinbach gelegen. Dort liegt der Grund in rund 130 Metern Tiefe. Ein Feuerwehrtaucher schätzt die Zahl der tödlichen Tauchunfälle auf rund 70, seit dem Jahr 2000 waren es rund 30. Im Jahr 2005 verunglückten insgesamt neun Taucher im Attersee, acht Unfälle endeten tödlich.Heuer kamen zwei Menschen ums Leben: ein Taucher aus Russland und dieses Wochenende eine 36-jährige Polin.

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. Juni 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Überlebt! Wie Lea Sophie allen Diagnosen trotzte

LINZ / SALZBURG. Ihre Eltern hatten bereits einen Termin beim Bestatter vereinbart.

Hausbewohner vertrieben Einbrecher

DESSELBRUNN. Schlecht beraten waren Einbrecher am Montag Abend in Desselbrunn: Obwohl das Licht ...

Trotz Wohnungsnot: Wie aus einem Linzer Sozialbau ein Hotel wird

LINZ. Appartements in sozialem Wohnbau werden an Touristen vermietet – Grüne zeigen Betreiber an.

Morgen endet die Trockenheit

LINZ / SEEWALCHEN. Pegel des Attersees um 46 Zentimeter zu niedrig. Tiefdruckgebiet bringt Regen

Schlechte Polizeischüler? Pilsl wehrt sich

WIEN / LINZ. Landespolizeichef: "Haben keine Probleme, qualifizierten Nachwuchs zu finden".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS