Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach tödlicher Katastrophe in Sankt Johann: Staatsanwaltschaft ermittelt

Von Thomas Streif, 19. August 2017, 12:01 Uhr
Bild 1 von 57
Bildergalerie Aus dem Archiv: Die Zeltfest-Katastrophe von Saiga Hans
Bild: Alois Litzlbauer

SANKT JOHANN/RIED. Mindestens zwei Tote und 120 Verletzte - so die vorläufige Schreckensbilanz nach der Sturm-Katastrophe in St. Johann am Walde, Bezirk Braunau. Die Staatsanwaltschaft Ried hat bereits die Ermittlungen aufgenommen.

"Wir haben die Ermittlungen in zwei Richtungen aufgenommen", sagte Alois Ebner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried Samstagmittag auf OÖN-Anfrage. "Zum einen schauen wir uns an, ob das Zelt ordnungsgemäß aufgebaut war. Dem ersten Anschein nach war das Festzelt neu und mit einem frischen TÜV-Siegel versehen. Ein von uns bestellter sachverständigen Gutachter wird sich am Samstag Nachmittag das Gelände und das sichergestellte Zelt ganz genau ansehen", sagte Ebner. Die Polizei sei samt Krisenstab vor Ort. Es wurden auch noch viele detaillierte Luftbildaufnahmen vom Gelände gemacht.

Wäre Absage nötig gewesen?

Auch die Verantwortlichkeit des Veranstaltes des beliebten Zeltfestes werde genauer unter die Lupe genommen. "Es stellt sich die Frage, ob die Veranstaltung wegen der Unwetterwarnung nicht hätte abgesagt werden müssen", sagt Ebner. Im Bereich des Zeltfestes sei nach ersten Ermittlungen zufolge eine Art "Windhose" entstanden. "Es gibt in diesem Bereich viele umgeknickte Bäume, wir gehen von massiven Windgeschwindigkeiten aus", sagt Ebner. Die Dauer der Ermittlungen schätzt der Rieder Staatsanwalt auf "mehrere Wochen".

 

Adolf Hitler glorifiziert? Geschworenen war die Suppe zu dünn – Freispruch
Staatsanwalt Alois Ebner (OÖN)

Staatsanwalt Alois Ebner

mehr aus Oberösterreich

Auf den Spuren des Salzes im Bergwerk Altaussee

ADX plant heuer auch nahe des Attersees Probebohrung nach Erdgas

Thomas Muggenhumer: Vom Installateur zum Energie-Genie

Förderung für Leerstände gekürzt: Grüne fordern Rücknahme

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen