Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

2 Bergsportler in Ebensee aus extrem steilem Gelände gerettet

Von OÖN, 15. Jänner 2024, 08:58 Uhr
Bild: Bergrettung Ebensee

EBENSEE. Zwei Bergsteiger verfehlten am Sonntag den Weg vom Eibenberg Richtung Offensee und mussten aus steilem, felsigem Gelände gerettet werden.

Der 33-jährige Linzer und seine gleichaltrige Begleiterin aus Wien hatten sich am Samstag, ausgehend vom Offensee, zu Fuß zu einer Bergtour auf den Eibenberg aufgemacht. Das Paar hatte geplant, die Nacht auf der "Eibenbergschneid", dem Gipfelbereich, zu verbringen und waren dafür auch entsprechend ausgerüstet. Der Weg zur Schneid bis unter den Kamm war gut bespurt. 

Die Nacht verbrachten der Mann und die Frau auch tatsächlich in einem Schneebiwak. Die Bedingungen waren rau: Teilweise wehte starker Wind mit bis zu 70 km/h, der schließlich zu erheblichen Schneeverfrachtungen führte.  

Bild: Bergrettung Ebensee

Wind hatte Spuren verweht

Am Sonntagvormittag machten sich die Bergsportler wieder auf den Weg ins Tal. Durch den starken Wind, der auch in den Morgenstunden nicht nachgelassen hatte, waren die Fußspuren ihres Aufstieges im Kammbereich aber nicht mehr ersichtlich, außerdem verfehlten sie die Orientierungstafel Richtung Offensee. Der Versuch den Wanderweg zu erreichen, misslang und die beiden gelangten in steile, schneebedeckte Gras- und Schrofenhänge. Ein Weiterkommen war nicht mehr möglich. Gegen 11 Uhr rief das Paar schließlich die Bergretter zu Hilfe. 

Bergretter seilten sich ab

Der Polizeihubschrauber "Libelle" fand die beiden kurz vor Mittag. "Durch den starken Wind musste der Hubschrauber die Bergung abbrechen", sagt Anna Hemetsberger, Pressereferentin der Bergrettung Ebensee. 14 Kameraden und ein Beamter der Alpinpolizei Gmunden begannen daher mit dem Aufstieg.

Gegen 15.15 Uhr erreichten sie das Paar, das sich etwa 50 Meter unterhalb des Grates befand. Nachdem die Bergretter den steilen Hang abgesichert hatten, seilten sie sich zu den Bergsteigern ab und holten sie aus dem gefährlichen Gelände. "Beiden war natürlich sehr kalt, aber grundsätzlich ist es ihnen gut gegangen", sagt Hemetsberger. Der Linzer und die Wienerin überstanden ihre Notlage ohne Verletzungen und konnten mit Hilfe der Bergrettung selbstständig absteigen. Um 18.30 Uhr erreichten sie das Tal. 

Bild: Bergrettung Ebensee

"Nicht zu unterschätzen"

"Der beliebte Weg, vom Offensee auf den Eibenberg ist auch ohne Schnee, im oberen Bereich steil und führt über ein paar Felsstufen. Diese sind mit Schnee und Eis nicht zu unterschätzen, da die Eisenstifte, die dort den Auf- und Abstieg erleichtern, nicht benutzt werden können", warnt die Bergrettung.

mehr aus Oberösterreich

Ein Campus zum Feiern: 2000 Besucher tanzten beim JKU-Sommerball den Kepler

Bewohner waren außer Haus: Tochter (20) ertappte Einbrecher (40) auf frischer Tat

Bauernsacherl in Waizenkirchen brannte - mehrere Häuser kurzzeitig ohne Strom

Endlich Badewetter: So warm wird es in der kommenden Woche

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen