Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 14. November 2018, 07:43 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 07:43 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

„Griechischer als Griechenland“ - Wette gegen US-Staatsanleihen

NEW YORK. Der Ruf der USA als guter Schuldner leidet weiter. Einer der wichtigsten Investmentfonds, Pimco, hat nicht nur sämtliche US-Anleihen verkauft, sondern wettet auch dagegen.

„Griechischer als Griechenland“ Wette gegen US-Staatsanleihen

Pimco-Chef Mohammed El-Erian: „US-Geldpolitik zu locker“ Bild: Reuters

Die USA seien „griechischer als Griechenland“ hatte Pimco-Gründer Bill Gross schon vor Wochen gesagt und damit den Ausstieg aus US-Staatsanleihen begründet. Nun baute der Total Return Fonds Gross’ seine Positionen aus, mit denen er auf fallende Anleihekurse wettet.

US-Staatsanleihen, mit dem sich der Staat Geld auf dem Markt bei den Anlegern ausleiht, galten lange Zeit als eine der sichersten Wertanlagen weltweit. Allerdings hat der Ruf zuletzt erheblich gelitten. Die Ratingagentur Standard & Poor’s teilte Mitte April mit, sie würde zwar das Spitzen-Rating AAA der USA beibehalten. Der Ausblick für die Bonität wurde aber in den vergangenen Wochen wesentlich pessimistischer. Daran änderte sich auch nichts, als die USA das Budget-Patt zwischen Demokraten und Republikanern in letzter Minute auflösen konnten.

Die hohe Verschuldung bleibt. Und heuer wird sich die größte Volkswirtschaft der Welt neuerlich mit zehn Prozent seiner Wirtschaftsleistung verschulden.

Pimco, einer der weltweit wichtigsten Investmentfonds, hat sich unterdessen auch verbal auf die USA eingeschossen. Pimco-Chef Mohammed El-Erian, kritisierte, die USA würden eine zu lockere Geldpolitik betreiben. Dies berge hohe Inflationsrisiken. Fed-Chef Ben Bernanke werfen die Pimco-Chefs vor, mit dem Aufkauf von US-Papieren ein Schneeballsystem zu betreiben und gleichsam weiter Geld zu drucken.

Zweifel an Erholung

Die Zweifel an einer Erholung der US-Wirtschaft nährt ausgerechnet die Bank of America. Sie zieht im Geschäft mit Immobilienkrediten die Notbremse und will innerhalb von drei Jahren den Bestand an problematischen Hypothekarkrediten von derzeit 850 Milliarden Dollar (590 Milliarden Euro) halbieren. Die Großbank signalisiere mit dem Strategiewechsel, dass sie mit neuen Verwerfungen auf dem Immobilienmarkt in den USA rechne und offenbar nicht an eine Erholung des Marktes und damit an eine Besserung der Zahlungsmoral bei problematischen Schuldnern glaube, schreibt die Financial Times.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Mai 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

"Europa hat den Anschluss verloren"

LINZ. Ex-Magna-Chef Siegfried Wolf über EU, Russland, Mobilität, Gürtel und Hosenträger.

Straße für Start-ups in Linz: "Einzigartig in Europa"

LINZ. In Tabakfabrik entstand "Strada del Start-up" für eine Million Euro.

KTM mit Nebengeräusch

Rund um den Innviertler Motorradbauer KTM köcheln dieser Tage Veränderungen im Personalbereich in Form ...

Budgetstreit: Italiens Regierung spielt auf Zeit

BRÜSSEL. In der Nacht auf Mittwoch ist die Frist für die Überarbeitung des Budgetvorschlags abgelaufen.

Arbeitsmarkt: "Wir müssen die Leute motivieren, einen Abschluss zu machen"

LINZ. "Industrie im Dialog": Experten über fehlende Motivation und Qualifikation.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS