Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schweiz: Antifeministen wollen bei Wahl antreten

Von nachrichten.at/apa, 23. Mai 2011, 09:46 Uhr

LUZERN. Die Interessengemeinschaft Antifeminismus (IGAF) in der Schweiz will bei der Parlamentswahl im Herbst mit eigenen Listen antreten. Die Antifeministen wollen sich auf nationaler Ebene gegen die Diskriminierung der Männer einsetzen.

Noch werde entschieden, in welchen Kantonen man kandidiere, teilte die IGAF mit. Fix sei bis jetzt der Kanton Zürich.

Männeranliegen müssten in die Politik eingebracht werden, begründet die Interessengemeinschaft ihrer Entscheidung anzutreten. Niemand sonst stelle sich gegen den Feminismus. Die etablierten Parteien hätten noch nicht bemerkt, dass „ein großer Teil der Frauen unter dem Feminismus leidet“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Interessengemeinschaft Antifeminismus wurde im April 2010 von Rene Kuhn, einem ehemaligen Politiker der rechtskonservativen SVP (Schweizerische Volkspartei) gegründet und hat rund 4.000 Mitglieder. Kuhn sorgte als Gegner der Frauenbewegung immer wieder für Schlagzeilen. So bezeichnete er Feministinnen etwa als zerlumpte Vogelscheuchen und als Gruselkabinett.

mehr aus Aktuelle Meldungen

Polizei-Großeinsatz in Wien: Verdächtiger erlag Verletzungen

Was das ÖFB-Team gegen Polen besser machen muss

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 23.05.2011 10:36

das wäre bei uns auch mal angebracht.
Wir haben eine Frauenministerin aber keinen Männerminister.
Wir haben unterschiedliche gesetzliche Pensionsantrittsalter (als eines der wenigen Länder in Europa, allein DAS ist doch reine Diskriminierung. Gibts dafür verständliche Gründe ??)

Und solange es Frauenrechtsbewegungen gibt, muss doch auch eine Männerrechtsbewegung den gleichen Status haben. Oder warum etwa nicht ?

lädt ...
melden
oblio (24.877 Kommentare)
am 23.05.2011 10:15

unbedingt notwendig!
Allerdings sind gegenseitiger Respekt und
Anerkennung Voraussetzung im Umgang miteinander!
Egal ob Männlein oder Weiblein!
Wenn ich mir den Kommentar des Parteigründers
Kuhn so lese:
"Feministinnen seien zerlumpte Vogelscheuchen und ein Gruselkabinett"
Dann werden dort halt frustrierte Komplexler
antreten und ebensolche diese "Partei" wählen!
Lang hats gedauert, bis die Frauen ein Wahlrecht
in der Schweiz bekommen haben!
Einen Schritt zurück ins Mittelalter
werden die Schweizerinnen kaum zulassen!
;-)

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen