Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kohl beendet Karriere: „Will Leben ohne Lügen“

Von apa/nachrichten.at, 25. Mai 2009, 10:42 Uhr
Bild 1 von 15
Bildergalerie Bernhard Kohl beendet Karriere
Bild: dpa

WIEN. Der wegen Dopings gesperrte Radprofi Bernhard Kohl hat eine Rückkehr in den aktiven Sport nach verbüßter Strafe ausgeschlossen und am Montag auf einer Pressekonferenz seinen sofortigen Rücktritt erklärt.

Der 27-jährige Niederösterreicher, der als Dritter der Tour de France 2008 und Gewinner des Bergtrikots bei Nachkontrollen positiv auf das EPO-Derivat CERA getestet worden war, hatte im Oktober 2008 ein erstes Dopinggeständnis abgelegt. Er kooperiert seit Ende des Jahres mit den in der Doping-Affäre rund um seinen früheren Manager Stefan Matschiner ermittelnden Behörden.

Kohl sagte, er sei an einer Weggabelung angekommen. Die eine Richtung bedeutete die Rückkehr in den Radsport und damit zurück zu den Lügen, die andere in ein Leben ohne Lügen. „Ohne Doping gibt es keine Chancengleichheit im internationalen Spitzenfeld. Ich will ein Doppelleben, das auf Lügen basiert, nicht weiterführen. Deshalb ist endgültig Schluss“, erläuterte Kohl, der bereits mit 19 Jahren erstmals zu unerlaubten Mitteln griff, seinen Entschluss. „Ich habe freiwillig gedopt - in einem System, in dem du ohne Doping nicht gewinnen kannst.“ Der saubere Sportheld sei oft nur Fiktion. „Talent, Training und knallharte Disziplin reichen irgendwann nicht mehr. Doping wird dann oft zur Regel, der saubere Sport ist leider eine Ausnahme.“

In Zukunft will sich Kohl der Doping-Prävention und Aufklärung widmen, Vorträge halten und Radcamps organisieren. Doch derzeit sieht er sich noch mit Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien gegen seine Person nach 22a Anti-Doping-Gesetz konfrontiert. Es besteht der Verdacht, dass er eine angekaufte Blutzentrifuge auch anderen zur Verfügung gestellt haben soll.

mehr aus Aktuelle Meldungen

Hunderte Feuerwehreinsätze nach Gewitter in Oberösterreich

Mit Lkw gegen Kirche in Brunn am Gebirge gefahren: 32-Jähriger in Justizanstalt gebracht

3 Frauen in London mit Armbrust getötet: Verdächtiger gefasst

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Bergonzi (4.578 Kommentare)
am 25.05.2009 14:42

Spitzensport ohne Doping gibts nicht (zB Fussball, Skifahren, LA).
Die Dummen sind die Sportler, nicht die Vermarkter....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 25.05.2009 14:13

Vielleicht probiert er es einmal mit ganz gewöhnlicher Arbeit ......

lädt ...
melden
antworten
oeggoe (17.926 Kommentare)
am 25.05.2009 13:58

Ein "logischer" Entschluß!!!???

Doping wäre ihm vielleicht verziehen worden.
Die Geheimniskrämierei und Lügnerei NACH Bekanntwerden des Dopingergebisses jedoch nicht!!!

Kohl will ein "Leben ohne Lügen" - OK
Ich Sportfan will einen "Sport ohne Lügner" - auch OK!!!???

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen