Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Hitler-Ehrenbürgerschaft angeblich auch in Braunau

Von nachrichten.at/apa, 20. Juni 2011, 18:02 Uhr
Aufregung geht weiter
Bild: APA (dpa)

BRAUNAU. Nachdem Ende Mai eine Meldung über eine angebliche Hitler-Ehrenbürgerschaft in Schalchen im Innkreis für Aufregung gesorgt hat, gibt es nun wieder Wirbel, und zwar ausgerechnet in Braunau: Adolf Hitler dürfte in seiner Geburtsstadt noch immer als Ehrenbürger geführt werden.

Günter Pointner (SPÖ) und Brigitte Zeillinger (FPÖ) wehrten sich gegen diese Behauptungen am Montagnachmittag. Der Abteilungsleiter öffentliche Dienste im Stadtamt, Gerald Sturmayr, sagte, man wisse weder ob es eine Verleihung noch ob es eine Aberkennung der Ehrenbürgerschaft gegeben habe. "Es gibt meines Wissens keinen Gemeinderatsbeschluss, dass Hitler überhaupt die Ehrenbürgerschaft von Braunau bekommen hat", so Pointner.

In einem bericht im "Kurier" werden als Beleg der Verleihung der Ehrenbürgerschaft zwei Zeitungsartikel aus der Tages-Post und der Neuen Warte am Inn im März 1938 genannt. "Wenn es einen Gemeinderatsbeschluss gegeben hätte, wäre das da drin gestanden", meinte Pointner. "Zur Sicherheit", würde man nun nachschauen. "Wir suchen im Stadtarchiv, ob es überhaupt eine Verleihung gegeben hat", sagte Sturmayr. Es gebe Hinweise in der Literatur, jedoch keine Belege. Die Bestände aus der Zeit seien zwar gesichert, aber nicht geordnet. Man konzentriere sich auf die Monate März, April, Mai im Jahr 1938.

"Hitler wird im ganzen Bezirk Braunau nicht als Ehrenbürger geführt", hätten ihre Recherchen in der Bezirkshauptmannschaft ergeben, sagte Zeillinger. "Wir sind Friedensbezirk, da glaube ich, dass die Bezirkshauptmannschaft vorher ordentlich nachgeforscht hat", so die Politikerin.

Die Gemeinde Schalchen im Braunau am Inn hatte die Ehrenbürgerschaft für Adolf Hitler übrigens bereits 1998 aberkannt, teilte Bürgermeister Stefan Fuchs (S) Ende Mai mit.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
woppl (4.948 Kommentare)
am 20.06.2011 23:02

wow wir haben wirklich enorme Probleme traurig

lädt ...
melden
handhe (11 Kommentare)
am 20.06.2011 20:49

Es müßte heißen-Günter Pointner (SPÖ) und nicht wie vermutlich irrtümlich angegeben (ÖVP). . . .

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 20.06.2011 20:15

gehört ab sofort gesetzlich verboten. Was sind das für lausige Gestalten, die sich, mehr als 65 Jahre nach dem "Holocaust" auch noch legal mit dieser lasterhaften Ideologie weiterhin befassen ?
Es gibt sicher Wichtigeres zu tun, als verflossenen Kriegsverbrechern posthum noch Gutes tun zu wollen, schämt euch, ihr Initiatoren!!

lädt ...
melden
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 20.06.2011 20:24

gehe einfach davon aus, dass die Ehrenbürger_innenschaft mit dem Tod erlischt! Jede weitere Diskussion ist damit Dummfug!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 20.06.2011 20:40

ja danke für den Trost. Bedaure nur, daß trotz Tod immer wieder aufgewärmt wird. Ich finde es einfach als Provokation gegen die Bürger, die alle Zoff gegen Kriegs - Verbrecher haben, welche für den Tod von zig-Millionen Leuten verantwortlich sind.

lädt ...
melden
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 20.06.2011 21:01

Vergiss die Provokationen! Dass der alte Krempl Mist war ist bekannt!
Ein Spruch dazu:
Man beschäftigt sich so lange mit dem was man hasst,
bis man selbst so ist, wie das, was man hasst.
Dorf muss sich einmal die Dämlichkeit geben, heute darauf zu beharren, dass der Depperte die letzen Jahre Ehrenbürger war, obwohl die Messe mit seinem Tod gelesen war! Krampfhafteren Schwachsinn gibt es wohl nicht mehr!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 20.06.2011 21:20

loß ma`s b leib`n...sunst vagift`n mir zwa nou unsare Seel`...scheene Griaß!

lädt ...
melden
dalli18 (2.837 Kommentare)
am 20.06.2011 22:55

Naja, den Familiennamen suchen sich manche ja nicht aus. Westenthaler ist da eine Ausnahme - aber der hieß ja nicht Hitler sondern etwas anders.
Aber es wäre Zeit bei denen mal nachzuforschen, die ihr Kind in den letzten Jahren Adolf getauft haben (?) Das hat es nämlich auch in der Nachkriegszeit noch gegeben. Der Vorname Adolf könnte besser verboten werden!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 20.06.2011 23:40

nja...Adolf ist auch schon ein Problem, es gab mal TV-Berichte über Männer, die explizit den gleichen Vor-und Nachnamen trugen (tragen)...manche leben ganz normal, aber viele wieder werden angefeindet, da spielt auch die Region in der sie wohnen, eine sehr grosse Rolle.
Ich habe da drei Links...aber da geht aufgrund des Datenschutzes um was anderes, aber lesenswert ist es allemal.

http://landauerjustiz.wordpress.com/nazis/
http://www.vaeternotruf.de/landgericht-flensburg.htm
http://www.vaeternotruf.de/berliner-beauftragter-fuer-datenschutz.htm

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen