Spezial

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Ex–Aufsichtsrat von OMV und Borealis verhaftet

Bild: Reuters

Ex-Aufsichtsrat von OMV und Borealis verhaftet

LINZ. Behörden werfen Khadem al Qubaisi Korruption und Geldwäsche vor. Der Ölmanager und frühere Ipic-Chef hat enge Beziehungen zu Österreich.

Von Susanne Dickstein, 27. August 2016 - 00:04 Uhr

Die Geschichte liest sich wie ein Hollywood-Drehbuch: Ein exzentrischer Ölmanager mit Vorliebe für große Yachten, teure Sportwagen und Luxusimmobilien in Kalifornien und an der Côte d’Azur verstrickt sich in einem Netz aus Korruption und Geldwäsche und wird verhaftet. Laut Wall Street Journal hat sich das in den vergangenen Tagen in Abu Dhabi zugetragen. Die Hauptfigur Khadem Al Qubaisi ist in Österreich alles andere als ein Unbekannter.

Als Chef des OMV-Kernaktionärs Ipic war Qubaisi bis 2012 Vize-Aufsichtsratschef von Österreichs größtem Industrieunternehmen. Bis zu seiner abrupten Ablöse als Ipic-Chef im Mai 2015 war er damit der Verhandlungspartner für die österreichischen Finanzminister. Von 2010 bis 2015 war er Vorsitzender des Aufsichtsrats der Borealis. Zudem war der 44-Jährige Verwaltungsratspräsident der Schweizer Falcon Private Bank. Das Schweizer Bankhaus ist der zweitgrößte Aktionär in der Holding des Tiroler Immobilieninvestors Rene Benko.

Laut Wall Street Journal wird Qubaisi beschuldigt, in einen Milliardenbetrug rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB verwickelt zu sein. Ihm und seinen Geschäftspartnern wird vorgeworfen, sich an den rund 3,5 Milliarden Dollar schweren Erlösen einer Anleihe von 1MDB bedient zu haben. 1,37 Milliarden Dollar sollen abgezweigt worden und auf Konten der Offshore-Schattenfirma Aabar Investments PJS Limited auf den britischen Jungferninseln gelandet sein. OMV-Aktionärin Ipic, die eine Tochter namens Aabar Investments besitzt, bestreitet jede Verbindung zur Schattenfirma.

Qubaisi soll mutmaßlich abgezweigte Gelder für den Kauf eines Penthauses in New York und für die Beteiligung an Nachtklubs in Las Vegas verwendet haben, schreiben die Autoren des Enthüllungs-Blogs "Sarawak Report", der sich sich seit Monaten dem Skandal widmet. Laut Reuters wollen die US-Behörden, die ebenso wie Behörden in der Schweiz und in Singapur ermitteln, Vermögenswerte in Höhe von einer Milliarde US-Dollar beschlagnahmen – darunter befinden sich unter anderem Gemälde von Monet und Van Gogh und – passenderweise – auch die Filmrechte am Hollywood-Streifen "Wolf of Wall Street".

Zentrale Rolle von Qubaisi bei der Roiss-Ablöse?

Khadem al Qubaisi soll auch eine zentrale Rolle bei der Ablöse von OMV-Generaldirektor Gerhard Roiss gespielt haben. Im Zentrum des Konflikts stand vor allem der Kunststoffhersteller Borealis, eine Gemeinschaftstochter von Ipic und OMV. Qubaisi wollte, dass die OMV ihren Anteil von 36 auf 24 Prozent reduziert, also unter die Sperrminorität geht. Roiss lehnte ab und wurde in Folge Schritt für Schritt demontiert. Zunächst löste ihn Qubaisi als Aufsichtsratschef der Borealis ab, später musste der Linzer seinen Sessel als OMV-Generaldirektor räumen. Roiss selbst hüllt sich zu den Vorgängen nach wie vor in Schweigen.

Vermögen von einer Milliarde Dollar einfrieren

US-Behörden: Das Justizdepartment will rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB Vermögen von einer Milliarde US-Dollar beschlagnahmen. Der Verdacht lautet, dass Gelder des Fonds für Immobilien, Kunstwerke und Luxusgüter ausgegeben wurden. Die Liste ist lang und illuster: Darunter sind Privatjets, Gemälde von Van Gogh und Monet und die Filmrechte am „Wolf of Wall Street“.

Wolf of Wall Street: In dem Film mit Leonardo DiCaprio geht es um Aufstieg und Fall des korrupten Börsenmaklers Jordan Belfort. Der Filmproduzent ist ein Geschäftspartner von Qubaisi.

Beziehungen zu Österreich, ein Zuhause am Mondsee

  • Khadem al Qubaisi besitzt ein Haus in Innerschwand am Mondsee mit herrlichem Seeblick.
  • Qubaisi war Aufsichtsratschef der Ipic-Tochter Aabar Investments. Diese war bis 2012 an Daimler und am Mercedes-Formel 1-Team beteiligt. Danach hieß es, Red Bull habe einen Teil des Toro-Rosso-Teams an Aabar verkauft. Die Aabar-Firma Cepsa ist Sponsor des Mateschitz-Teams.
  • Gut bekannt ist Qubaisi mit dem Tiroler Immobilieninvestor Rene Benko (Foto). Die Aabar-Tochter Falcon Private Bank hält laut Creditreform rund ein Drittel der Anteile an Benkos Signa Holding.

    Immobilien-Investor Rene Benko    
    Bild: APA
  • Rennsportlegende Niki Lauda war von 2011 bis 2014 Aabar-Markenbotschafter.
  • Bei einem Trainingslager des Fußballklubs Al Jazira 2008 am Wolfgangsee überreichte Qubaisi (2.v.r.) ein Trikot an Landeshauptmann Josef Pühringer, Georg Starhemberg (l.), Peter-Michael Reichel (2.v.l.) und Gerhard Roiss (r.).

         
    Bild: Gepa

Mehr zum Thema

Kommentare

„damit mich die Zenzi nicht wieder kappt,schreibe ich :er hat ein ausnehmend sympathisches Gsichterl.“ weyermark damit mich die Zenzi nicht wieder kappt,...
„Geredet wurde lange darüber, speziell beim unschönen Absägen vom G. “ Vollhorst Geredet wurde lange darüber, speziell be...
„Was für ein Glück, dass die Medien jetzt endlich drüber schreiben können. “ jago Was für ein Glück, dass die Medien jetzt...

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 / 2?