Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Kein relevantes Fehlverhalten": Föderl-Schmid behält ihren Doktortitel

Von nachrichten.at/apa, 04. April 2024, 11:09 Uhr
Journalistin Föderl-Schmid vermisst
Alexandra Föderl-Schmid Bild: Friedrich Bungert

SALZBURG. Das Ergebnis der Überprüfung der Dissertation der stv. Chefredakteurin der "Süddeutschen Zeitung" und Ex-"Standard"-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid aus dem Jahr 1996 durch die Uni Salzburg liegt vor.

Demnach sei "kein relevantes wissenschaftliches Fehlverhalten" festzustellen gewesen, wie die Uni am Donnerstagvormittag mitteilte.

Die Arbeit mit dem Titel "Vom Monopol zum Markt, zehn Jahre duales Rundfunksystem in Deutschland" wurde auf Antrag von Förderl-Schmid selbst von der "Kommission zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis" der Uni Salzburg überprüft. Auf Basis des Gutachtens habe die Universität "als zuständige Behörde das Verfahren hinsichtlich der Nichtigerklärung der Beurteilung der Dissertation nach §73 Universitätsgesetz eingestellt", heißt es.

Plagiatsvorwürfe

Förderl-Schmid war ab Februar mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert worden. Diese betrafen einerseits ihren Umgang mit der Zitierung von Quellenmaterial in journalistischen Texten und andererseits ihre Dissertation. Der "Plagiatsjäger" Stefan Weber hatte - im Auftrag des rechtspopulistischen Portals "Nius", wie sich herausstellte - die an der Universität Salzburg eingereichte Arbeit überprüft und nach eigener Darstellung "Plagiatsfragmente" geortet.

Förderl-Schmid stellte nach den Vorwürfen ihre Funktion als stellvertretende Chefredakteurin der "Süddeutschen Zeitung" mit 5. Februar ruhend und bat die Uni Salzburg, ihre Doktorarbeit auf die entsprechenden Anschuldigungen zu prüfen. Kurz darauf wurde bekannt, dass die frühere "Standard"-Chefredakteurin vermisst werde. Einen Tag später wurde die 53-jährige Oberösterreicherin lebend unter einer Inn-Brücke in Braunau gefunden und stark unterkühlt ins Krankenhaus gebracht. 

Plagiatsjäger Weber: "wissenschaftlich unhaltbar"

Weber bezeichnete die Aussage der Universität Salzburg, dass "kein relevantes wissenschaftliches Fehlverhalten" bei Föderl-Schmids Arbeit vorgelegen sei, am Donnerstag auf seinem Blog als "wissenschaftlich unhaltbar". Es handle sich um einen "Bruch mit mehr als 120 Jahren Wissenschaftsgeschichte". Sein eigenes "Detailgutachten" ergebe, dass an mindestens 157 Stellen plagiiert wurde. Weber ortete daher eine "Reinwaschung", die in "unglaublicher Geschwindigkeit" erfolgt sei. Er merkte an, dass er mit der Veröffentlichung "selbstverständlich" darauf gewartet hätte, bis Föderl-Schmid wieder gesund sei und in der Öffentlichkeit stehe. Doch: "Die Entscheidung der Universität Salzburg und der nunmehr zu erwartende zweite Shitstorm gegen meine Aufdeckungsarbeit zwingen mich heute zur Publikation."

SZ prüft Vorwürfe

Bei der "Süddeutschen Zeitung" wurde eine externe Kommission eingesetzt, die sich die journalistische Arbeit von Föderl-Schmid und speziell ihren Umgang mit Quellen näher ansehen sollte. Die "SZ"-Chefredaktion teilte am Donnerstag mit, die Überprüfung der journalistischen Texte dauere noch an. "Dabei geht es um die Klärung der Vorwürfe, Alexandra Föderl-Schmid sei beim Verfassen der Texte unsauber mit Quellen umgegangen und habe dadurch journalistische Standards verletzt. Wir sind zuversichtlich, dass die Kommission ihre Arbeit in den kommenden Wochen beenden wird und wir auf dieser Basis eine abschließende Bewertung vornehmen können." Dass die Uni Salzburg die Prüfung abgeschlossen habe, nannte die "SZ"-Chefredaktion ein "gutes Ergebnis für unsere Kollegin".

Dieser Artikel wurde um 16.28 Uhr aktualisiert.

mehr aus Kultur

Wie die Kulturdirektion des Landes umgebaut wird

Christina Stürmer bei "MTV Unplugged": Ein famoser Konzertabend

Fotograf, Autor und Journalist Michael Horowitz 73-jährig gestorben

Von Techno bis Kabarett: Das FrischLuft-Festival bietet ein buntes Programm für laue Sommerabende

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen