Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Reichenau: Festspielgründer Peter Loidolt verstorben

Von nachrichten.at/apa, 07. Februar 2024, 13:47 Uhr
Peter Loidolt
Peter Loidolt war langjähriger Intendant der Festspiele Reichenau Bild: GEORG HOCHMUTH (APA)

Peter Loidolt, Mitbegründer und bis 2021 langjähriger Intendant der Festspiele Reichenau, ist im Alter von 78 Jahren verstorben.

Dies bestätigte dem "Kurier" am Mittwoch die NÖ Kulturwirtschaft (NÖKU).

Loidolt war zunächst in der Wirtschaft tätig, 1981 gründete er gemeinsam mit seiner Frau Renate Loidolt den Kulturverein Reichenau an der Rax und in weiterer Folge 1988 die Festspiele Reichenau, die als künstlerisch und wirtschaftlich erfolgreiches Kulturprojekt galten. 15 Jahre lang fungierte er zudem als Obmann des Vereins Theaterfest NÖ, aus dem die Festspiele später jedoch austraten.

Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens

Für die Produktionen in Reichenau steuerte Loidolt auch die Bühnenbilder bei. Nach Vorwürfen durch den Rechnungshof legte das Ehepaar Loidolt 2021 die Intendanz zurück, die Festspiele wurden von der NÖ Kulturwirtschaft übernommen. Maria Happel wurde infolge neue Leiterin des Festivals.

Loidolt war u.a. Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Niederösterreich sowie des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst.

"Durch Peter Loidolt habe ich in Reichenau meine künstlerische Heimat gefunden", reagierte Maria Happel auf die Nachricht vom Tod ihres Amtsvorgängers: "Auf diesem Fundament baut meine jetzige Arbeit auf." Sie sei dem langjährigen Intendanten "sehr dankbar dafür. Mein Mitgefühl in diesen schweren Stunden gilt der Familie, insbesondere Renate Loidolt", so die amtierende Leiterin der Festspiele.

mehr aus Kultur

Joyce DiDonato: „Wir erleben einen entscheidenden Moment in der Geschichte der Menschheit“

Ein schwarzer Schriftsteller sagt "Fuck" zu seiner weißen Branche

Christina Stürmer: "Es ist mir ziemlich egal, ob es eine Nummer eins wird"

Premiere im Phönix: Zwei Zyniker steigen in den Ehe-Ring

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen