Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Filmpreis: Triumph für "Licht" und die Frauen des Kinos

01. Februar 2018, 00:04 Uhr
Filmpreis: Triumph für "Licht" und die Frauen des Kinos
"Licht" räumte fünf Preise ab. Bild: Christian Schulz/Geyrhalterfilm

Großer Gewinner beim "Österreichischen Filmpreis", der gestern in Grafenegg (NÖ) vergeben worden ist, war Barbara Alberts "Licht".

Die fünf Auszeichnungen für den raffinierten, poetischen Historienfilm (18. Jahrhundert) über das Klavierwunderkind Theresia von Paradis rücken die Leistungen von Frauen im heimischen Kino in den Fokus: Ihre Nebendarstellerin Maresi Riegner wurde ebenso prämiert. Alberts Schwester Veronika wurde für das beste Kostümbild ausgezeichnet, zudem Katharina Wöppermann (bestes Szenenbild), Christine A. Maier für die beste Kamera und Helene Lang für die beste Maske.

Zur besten Hauptdarstellerin hat man Verena Altenberger gekürt. Adrian Goiginger hatte sie ausgewählt, seine eigene Mutter in jungen Jahren in "Die beste aller Welten" zu verkörpern, eine furiose Liebeserklärung an seine drogenkranke Mama.

Der Salzburger wurde als bester Regisseur belohnt und mit der Auszeichnung "bester Film".

Weiters erhielt Cutterin Monika Willi den Preis für den besten Schnitt. Sie war es, die 70 Stunden Rohmaterial, die der 2014 gestorbene Regisseur Michael Glawogger hinterlassen hatte, nach dessen Tod "Untitled" geformt hat ("bester Dokumentarfilm").

Lars Eidinger wurde als bester Darsteller prämiert, für seine Leistung als Holocaust-Forscher in die "Blumen von gestern".

Video: Österreichischer Filmpreis

Aufforderung an Kanzler Kurz

248 Filmschaffende forderten von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und der FPÖ, die Zusammenarbeit mit rechtsgerichteten Burschenschaftern zu beenden. Auch solle jeder aufstehen, um sich gegen die von Politik und sozialen Medien verbreitete Sprache zu stellen, die Gräben aufreiße. Lukas Miko (bester Nebendarsteller, "Die beste aller Welten") lieh sich ein Zitat von Romanist Victor Klemperer: "Worte können wie winzige Arsendosen sein. Nach einiger Zeit ist die Giftwirkung doch da." (nb)

mehr aus Kultur

Nadja Maleh: „Wir gehen wie Zombies auf Autopilot durchs Leben“

Brigitte Karner: „Die Trauer ist erst viel später gekommen“

Modernisierte Blasmusik und ein Komödienklassiker im Sommerprogramm des Kulturpark Traun

Von Bach bis Bruckner im Zeichen der „Freiheit“

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen