Lade Inhalte...

Innenpolitik

Ein Drittel der Corona-Toten kommt aus Alters- und Pflegeheimen

Von nachrichten.at/apa   09. Juni 2020 11:54 Uhr

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Die Grünen) und Elisabeth Rappold (Gesundheit Österreich).

WIEN. Bewohner von Alten- und Pflegeeinrichtungen machen ein Drittel der insgesamt in Österreich an Covid-19 Verstobenen aus. Unter den bisher 646 Corona-Toten waren 222 Bewohner von Betreuungseinrichtungen, wie es am Dienstag bei einer Studienpräsentation hieß.

Bei aller Tragik seien diese Entwicklungen im internationalen Vergleich positiv zu bewerten, so Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne).

In einigen Ländern habe der Anteil der Bewohner aus Alten- und Pflegeeinrichtungen bis zu 60 Prozent der Gesamttodesfälle ausgemacht, sagte der Minister im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien. Auf die bereits am Beginn der Pandemie bekannte besondere Bedrohung für diese gesellschaftliche Gruppe habe man mit Schutzkonzepten reagiert, die vor allem darauf abzielten, "Einschleppungen" von Fällen zu verhindern. Dies sei "durchaus beachtlich gelungen", trotzdem gab es auch hierzulande "viele Fälle", räumte Anschober ein. Lesen Sie auch: Bisher 13 Altersheimbewohner in Oberösterreich an Corona gestorben

Video: Präsentation des 1. Teils der Studie "Covid-19 in Alten- und Pflegeheimen"

Bis zum gestrigen Montag (8. Juni) wurden unter den 16.868 in Österreich verzeichneten Covid-19-Infektionen 833 im Rahmen der Kontaktverfolgung und Clusteranalysen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Alten- und Pflegeeinrichtungen zugeordnet. Die Fallsterblichkeit in dieser Gruppe betrug demnach 26,7 Prozent. Insgesamt sind 0,3 Prozent aller Heimbewohner in Österreich bisher an Covid-19 verstorben, erklärte die Studienautorin Elisabeth Rappold von der Gesundheit Österreich GmbH.

Man habe gesehen, dass in der ersten Epidemie-Phase "viele Infektionen in Pflegeeinrichtungen" zu verzeichnen waren. Die strengen Hygienemaßnahmen ab Ende März hätten dazu beigetragen, dass die "Zahlen dann ausschleichend" waren und Ende April, Anfang Mai erste Lockerungen angestoßen werden konnten. Seither "ist es nur noch zu vereinzelten Infektionen gekommen", die nunmehrige Annäherung an die Normalität "steht auf guter Basis", sagte Rappold.

"Vergleich mit Bauchweh"

Aufgrund der unterschiedlichen Datenlage in verschiedenen Ländern könne man in dem Bereich nur einen "Vergleich mit Bauchweh" anstellen. Während in Österreich 0,3 und Deutschland 0,4 Prozent der Heimbewohner verstorben sind, sei dieser Anteil in Schweden mit zwei Prozent oder Belgien mit 3,7 Prozent deutlich höher, erklärte Rappold.

Anschober hatte im April angekündigt, dass alle Mitarbeiter und Bewohner in Alters- und Pflegeheimen getestet werden. 918 solche Einrichtungen gibt es in Österreich, die Anzahl der Bewohner und Mitarbeiter belaufe sich auf insgesamt um die 130.000 Menschen, sagte der Minister bei der Ankündigung der groß angelegten Testungen. Dieses Screeningprogramm dauere noch an, berichtete Anschober am Dienstag. Noch seien nicht alle Bundesländer mit den Testungen fertig. Bisher wurden österreichweit 26.000 Bewohner und 27.000 Mitarbeiter getestet, bei knapp 800 Bewohnern und knapp 400 Mitarbeitern seien die Test bisher positiv ausgefallen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innenpolitik

94  Kommentare expand_more 94  Kommentare expand_less