Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


    '
gemerkt
merken
teilen

USA schließen Verhandlungen über die Grenzen der Ukraine nicht mehr aus

Von OÖN, 25. März 2023, 04:30 Uhr
USA schließen Verhandlungen über die Grenzen der Ukraine nicht mehr aus
Ukrainische Soldaten bei ihrem Abwehrkampf in der Nähe der Stadt Bachmut Bild: APA/AFP/Messinis

KIEW/MOSKAU/WASHINGTON. Außenminister Blinken spricht von Gebieten, um die nicht am Boden gekämpft wird.

US-Außenminister Antony Blinken schließt langfristig Verhandlungen über die künftigen Grenzen der Ukraine nicht aus. Die Entscheidung darüber liege aber bei den Ukrainern, sagte er vor einem Parlamentsausschuss in Washington. Jeder Friedensschluss müsse "gerecht und dauerhaft" sein. "Ich glaube, dass es Gebiete in der Ukraine gibt, bei denen die Ukrainer entschlossen sind, am Boden darum zu kämpfen. Und eventuell gibt es Gebiete, bei denen sie beschließen, dass sie versuchen wollen, sie auf anderen Wegen wiederzuerlangen", sagte Blinken.

Beobachtern zufolge ließ Blinken damit durchblicken, dass die USA eine Rückeroberung aller von Russland besetzten ukrainischen Gebiete – vor allem der Krim – durch ukrainische Truppen für nicht wahrscheinlich halten.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat unterdessen ein Gipfeltreffen zu seinem Friedensplan in einer europäischen Hauptstadt vorgeschlagen. "Würde das nicht zu Europas globaler Stärke beitragen? Ich bin sicher, das würde es", sagte er beim EU-Gipfel in Brüssel, zu dem er per Video zugeschaltet war.

Mehr als ein Jahr nach Kriegsbeginn gegen die Ukraine hat Russlands Ex-Präsident Dmitri Medwedew zur Steigerung der heimischen Waffenproduktion zu einer aufsehenerregenden Methode gegriffen: Vor Vertretern einer Rüstungskommission zitierte er Sowjetdiktator Josef Stalin (1879 –1953), wie aus einem Video hervorgeht, das Medwedew in sozialen Netzwerken veröffentlichte.

Medwedew gilt als glühender Verfechter des russischen Angriffskriegs auf das Nachbarland. In dem Video ist zu hören, wie er – am Kopfende eines langen Tisches sitzend – aus einem Telegramm Stalins aus dem Zweiten Weltkrieg vorliest, in dem dieser eine Fabrik in der Stadt Tscheljabinsk zur pünktlichen Produktion von Panzerteilen aufruft.

Ungewöhnlicher Auftritt

"Sollte sich in ein paar Tagen herausstellen, dass Sie Ihre Pflicht gegenüber dem Vaterland verletzen, so werde ich damit beginnen, Sie wie Verbrecher zu zerschlagen", heißt es in dem Schreiben aus dem Jahr 1941 weiter.

Anschließend sagte Medwedew, der mittlerweile Vize-Chef des russischen Sicherheitsrats ist, in die Runde: "Kollegen, ich will, dass Sie mir zuhören und sich an die Worte des Generalissimus erinnern." Mehrere russische Medien berichteten anschließend über diesen ungewöhnlichen Auftritt.

Russland fehlen militärische Ausbilder

Die russische Armee hat nach Einschätzung britischer Geheimdienstexperten zunehmend Schwierigkeiten, ihre Rekruten auszubilden. Das geht aus dem täglichen Update des Londoner Verteidigungsministeriums zum Ukraine-Krieg vom Freitag hervor. Demnach wurden kürzlich 1000 Soldaten nach Übungen in einem Lager in Belarus wieder in die Ukraine verlegt.

„Obwohl keine neue Truppenverlegung dorthin festgestellt wurde, hat Russland das Zeltlager höchstwahrscheinlich an Ort und Stelle belassen, was darauf hindeutet, dass sie das Übungsprogramm fortsetzen“, so die britischen Experten.

Die Tatsache, dass Russland sich bei der Ausbildung seines Personals auf die weniger erfahrene belarussische Armee verlasse, sei Anzeichen dafür, dass der Krieg das russische Ausbildungsprogramm aus dem Gleichgewicht gebracht habe. Russische Ausbilder seien weitgehend in der Ukraine im Kampfeinsatz.

mehr aus Außenpolitik

Japan verlängert die Laufzeiten seiner Atomkraftwerke

Das Warten auf die "heilige Rache"

Lettland wählt Außenminister Rinkevics zum Staatspräsidenten

Ausschreitungen im Kosovo: Warum kommt das Land nicht zur Ruhe?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen