Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schallenberg: "Komplette Waffenruhe würde Hamas stärken"

Von nachrichten.at/apa, 18. November 2023, 19:08 Uhr
INTERVIEW: SCHALLENBERG
Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP)  Bild: APA

WIEN. Eine komplette Waffenruhe im Gaza-Krieg würde nach Ansicht von Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) vor allem die im Gazastreifen herrschende radikale Palästinenserorganisation Hamas stärken.

Für die "Linderung der Not der Menschen im Gazastreifen" hält er gleichzeitig Feuerpausen für akzeptabel, sagte er der "Presse". Schallenberg erinnerte gleichzeitig an die rund 240 israelischen Geiseln, die nach wie vor von der Hamas festgehalten werden. "Manchmal habe ich den Eindruck, die mehr als 200 Geiseln sind schon in Vergessenheit geraten. Das erste Ziel ist ihre bedingungslose Freilassung."

Er nahm weiters Israel gegen Vorwürfe in Schutz, das Land würde das Völkerrecht missachten oder gezielt Zivilisten angreifen: "Das ist kein Staat, der blindwütig um sich schlägt und Rache übt, sondern einer, der sehr gezielt und strategisch versucht, eine Terrororganisation zu vernichten, die bewusst Spitäler und Schulen für ihre Zwecke missbraucht."

"Menschenverachtender Zynismus"

Der Außenminister konterte auch den Vorwürfen des palästinensischen Vertreters in Österreich, Salah Abdel Shafi, der der Bundesregierung mangelnde Empathie für palästinensischen Zivilisten vorgeworfen hatte, und verwies auf die finanziellen Hilfen Österreichs. "Wir wollen den Menschen in Gaza helfen, aber nicht die Hamas stärken. Die Hamas sitzt auf einer Million Liter Diesel, die aber leider nie bei Generatoren für Spitäler und die Wasserversorgung landen. Die Hamas will eine humanitäre Krise hervorrufen. Ihr menschenverachtender Zynismus ist nicht zu überbieten."

Offen kritisch äußerte sich Schallenberg über die Aussage von UNO-Generalsekretär António Guterres, der gemeint hatte, der blutige Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober habe nicht in einem Vakuum stattgefunden. "Ich fand diese Stellungnahme schon verwunderlich, um es diplomatisch auszudrücken." Der Außenminister betonte: "Wenn jemand eine Person umbringt, dann ist es Mord. Man kann natürlich auf die schwierige Jugend eines Mörders hinweisen. Das ist aber keine Rechtfertigung für Mord."

EU-Mitgliedschaft für die Ukraine?

Schallenberg äußerte sich auch zu der Empfehlung der EU-Kommission, Beitrittsgespräche mit der Ukraine aufzunehmen. Er bezeichnete sich als "etwas unglücklich über die Art, wie jetzt vorgegangen wird". Er habe "das Gefühl, auf den Balkan wird mit der Lupe geschaut und auf die Ukraine mit der rosaroten Brille", bemängelte er. "Da wird es sicher noch intensive Diskussionen auf europäischer Ebene geben." Der Außenminister plädierte für einen abgestufteren Weg hin zu einer EU-Vollmitgliedschaft: "Wir müssen von dem binären Denken wegkommen, wonach es nur Vollmitgliedschaft oder Nichtmitgliedschaft gibt und dazwischen nichts." Er betonte: "Ich will die Ukraine in der EU an Bord haben, aber es muss nicht sofort eine klassische Vollmitgliedschaft sein."

mehr aus Außenpolitik

Putin bereit zu Waffenruhe mit jetzigem Ukraine-Frontverlauf

AfD aus rechter Fraktion im Europaparlament ausgeschlossen

Russland meldet Tote durch ukrainischen Angriff auf annektierte Krim

Antrag: AfD soll aus Fraktion im EU-Parlament ausgeschlossen werden

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen