Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Putin zu Telefonat mit deutschem Kanzler bereit

Von nachrichten.at/apa, 26. Mai 2023, 13:28 Uhr
Wladimir Putin 
Russlands Präsident Wladimir Putin  Bild: Aleksey Babushkin / SPUTNIK / AFP

BERLIN/MOSKAU. Russlands Präsident Wladimir Putin ist nach Kreml-Angaben zu einem neuen Telefonat mit Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine bereit.

Bisher habe Scholz nicht angerufen oder Berlin eine solche Initiative für ein Gespräch angestoßen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag. Er reagierte auf Äußerungen des deutschen Kanzlers, mit Putin zu gegebener Zeit sprechen zu wollen. "Es ist notwendig zu reden", sagte Peskow.

"Präsident Putin bleibt offen für Dialog, verfolgt dabei aber natürlich das grundlegende Ziel des Schutzes der Interessen unserer Bürger." Putin und Scholz telefonierten laut Kreml auf deutsche Initiative zuletzt am 2. Dezember etwa eine Stunde zur Lage in der Ukraine und zu den Folgen des Krieges.

Die deutsche Bundesregierung untermauerte unterdessen ihre Forderung an China, Russland zur Beendigung des Angriffskriegs gegen die Ukraine zu bewegen. Dies habe der Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Andreas Michaelis, bei einem Treffen mit dem chinesischen Sondergesandten für die Ukraine, Li Hui, deutlich gemacht, sagte ein Ministeriumssprecher in Berlin am Freitag. Die deutsche Seite habe bei dem Gespräch am vergangenen Mittwoch "an China appelliert, auf Russland einzuwirken (...) sich vollständig aus der Ukraine zurückzuziehen".

Scholz hatte dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag) zum Krieg gesagt, es werde "am Ende eine Vereinbarung zwischen den Regierungen in Moskau und Kiew geben müssen". Sein letztes Telefonat mit dem Kremlchef sei schon einige Zeit her. "Ich habe aber vor, zu gegebener Zeit auch wieder mit Putin zu sprechen", sagte der deutsche Kanzler. Die Frage, ob mit Putin noch Gespräche sinnvoll sind, ist umstritten.

Scholz warnte davor, auf ein Einfrieren des Krieges gegen die Ukraine entlang des bisher eroberten Territoriums zu setzen. "Russland muss verstehen, dass es nicht darum gehen kann, eine Art kalten Frieden zu schließen - indem etwa der nun bestehende Frontverlauf zur neuen "Grenze" zwischen Russland und der Ukraine wird. Das würde Putins Raubzug nur legitimieren", sagte er. "Es geht vielmehr um einen fairen Frieden, und Voraussetzung dafür ist der Rückzug von russischen Truppen."

mehr aus Außenpolitik

EU-Parlament: Wer in welcher Fraktion künftig eine stärkere Rolle spielt

Gaza-Frieden: Nette Absichtserklärungen, aber keine fixen Zusagen

"Keine Ahnung von Politik": 24-jähriger Blogger stellte EU-Wahl auf den Kopf

Die Ukraine soll "stärker, freier, wohlhabender" aufgebaut werden

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen