Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Netanyahu wird noch am Sonntag unter Vollnarkose operiert

Von nachrichten.at/apa, 31. März 2024, 20:40 Uhr
Benjamin Netanyahu 
Israeli Premier Benjamin Netanyahu  Bild: (APA/AFP/POOL/LEO CORREA)

JERUSALEM. Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu soll noch am Sonntagabend unter Vollnarkose operiert werden.

 Bei einer Routineuntersuchung am Samstag sei bei dem 74-Jährigen eine Hernie, ein Gewebebruch, festgestellt worden, teilte Netanyahus Büro am Sonntag mit. Dabei treten etwa Teile des Darms, Organteile oder Fettgewebe durch eine Lücke in der Bauchwand hervor. Die am häufigsten vorkommende Form einer Hernie ist der Leistenbruch.

Netanyahus Büro machte keine Angaben dazu, welche Art Hernie genau bei dem Ministerpräsidenten diagnostiziert wurde. Die meisten Patienten können nach einer Hernien-Operation das Krankenhaus schnell wieder verlassen und sich nach einigen Tagen oder Wochen wieder normal körperlich betätigen.

Justizminister übernimmt Amtsgeschäfte

Justizminister Jariv Levin, der auch stellvertretender Ministerpräsident ist, werde unterdessen die Amtsgeschäfte des Regierungschefs übernehmen, teilte Netanyahus Büro weiter mit. Für Sonntagabend war eine Sitzung des Kriegskabinetts geplant.

Netanyahu war in der Vergangenheit öfter wegen gesundheitlicher Probleme im Krankenhaus. Im Sommer vergangenen Jahres wurde ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt.

Am Sonntag demonstrierten Zehntausende den zweiten Tag in Folge gegen die Regierung des rechtskonservativen Ministerpräsidenten. Sie forderten bei wütenden Protesten in der Nähe des Parlaments in Jerusalem einen Rücktritt der Regierung, eine Neuwahl sowie einen raschen Deal zur Freilassung der Geiseln in der Gewalt der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas.

Scharfe Kritik seitens der Opposition

Oppositionsführer Jair Lapid kritisierte Netanyahu bei der Demonstration scharf. Der Regierungschef zerstöre Israels Beziehungen zu den USA und überlasse die Hamas-Geiseln ihrem Schicksal, sagte er unter anderem. "Alles für die Politik, nichts für das Land." Netanyahu wies die Kritik an seiner Verhandlungsführung und die Forderungen nach einer Neuwahl entschieden zurück.

Die israelische Armee bekämpft unterdessen nach eigenen Angaben weiter die islamistische Hamas und den Palästinensischen Islamischen Jihad (PIJ) im Gazastreifen. So bombardierte das Militär neben Dutzenden weiteren Zielen eine mutmaßliche PIJ-Kommandozentrale im Innenhof des Al-Aksa-Krankenhauses in Dair al-Balah, wie die Streitkräfte am Sonntag mitteilten.

4 Tote bei Angriff

Die von der Hamas kontrollierte Gesundheitsbehörde berichtete zu dem Angriff, dabei seien vier Menschen getötet worden. Nach palästinensischen Medien wurde ein Zelt im Innenhof attackiert. Dabei seien auch 17 Menschen verletzt worden, darunter vier Journalisten.

In der Kommandozentrale der Jihadisten hielten sich laut Armee Mitglieder der Terrororganisation auf. Das von der Hamas kontrollierte Medienbüro im Gazastreifen wiederum sagte, das angegriffene Zelt habe Schutzsuchenden gehört.

Die Klinik selbst wurde laut Militär nicht beschädigt. Die Kommandozentrale sei gezielt angegriffen worden, um den Schaden für Unbeteiligte im Krankenhaus so gering wie möglich zu halten, hieß es von der Armee weiter, ohne Details zu nennen. Die Angaben ließen sich allesamt zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Schon tags zuvor habe die Luftwaffe insgesamt rund 80 Stellungen in dem Küstenstreifen beschossen, darunter Militärgelände und Areale, wo sich Hamas-Mitglieder aufgehalten hätten, hieß es weiter vom Militär.

Einsatz im Shifa-Krankenhaus 

Auch im Shifa-Krankenhaus in der Stadt Gaza im Norden des Küstenstreifens dauerte der Einsatz der Armee gegen dort verschanzte Extremisten an. In mehreren Gebäuden der Klinik wurden den Angaben nach Menschen getötet, das Militär sprach von Terroristen.

In einem Treppenhaus hätten sich Soldaten eine Verfolgungsjagd und einen Schusswechsel mit bewaffneten und hochrangigen Mitgliedern der Hamas geliefert und diese dabei getötet. Die Armee habe auf der Entbindungsstation des größten Krankenhauses des Gazastreifens zudem versteckte Waffen gefunden. Granaten, Sprengsätze und Gewehre hätten sich etwa in Pölster, Decken und Wänden befunden.

Israel wirft der islamistischen Hamas vor, medizinische Einrichtungen systematisch für militärische Zwecke zu missbrauchen. Die Hamas weist dies zurück.

Angesichts der schlimmen humanitären Lage und der vielen zivilen Opfer im Gazastreifen gibt es international viel Kritik am Vorgehen des israelischen Militärs.

Laut der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde stieg die Zahl der seit Kriegsbeginn vor einem halben Jahr getöteten Palästinenser in dem Küstenstreifen mittlerweile auf 32.782. Die Zahl der seitdem Verletzten betrage 75.298. Bei ihren ebenfalls kaum zu verifizierenden Angaben unterscheidet die Behörde nicht zwischen Kämpfern und Zivilisten.

mehr aus Außenpolitik

Mehr als 10.000 Frauen laut UNO im Gazastreifen getötet

Wahlkampf-Turbulenzen bei Ursula von der Leyen: Pieper macht Rückzieher

Der Einfluss der Lobbyisten auf die EU-Gesetzgebung

Die Propaganda des Kreml ist begeistert

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen