Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nawalnys Mutter besuchte Grab in Moskau

Von nachrichten.at/apa, 02. März 2024, 13:41 Uhr
Nawalny Grab
Ljudmila Nawalnaja (l.) erschien in Begleitung der Schwiegermutter ihres Sohnes Bild: (APA/AFP/OLGA MALTSEVA)

MOSKAU. Einen Tag nach der Beisetzung des Kremlkritikers Alexej Nawalny in Moskau hat dessen Mutter sein Grab besucht.

Ljudmila Nawalnaja erschien am Morgen in Begleitung der Schwiegermutter ihres Sohnes an der mit Blumen und Kränzen bedeckten Grabstätte auf dem Friedhof Borissowskoje im Süden Moskaus. Am Freitag hatten dort tausende Menschen von Nawalny Abschied genommen, der zwei Wochen zuvor in einer Strafkolonie in der Arktis gestorben war.

Die Trauernden hatten sich am Freitag stundenlang angestellt, um sich vom prominentesten Widersacher von Russlands Präsident Wladimir Putin zu verabschieden. Auch Nawalnys Mutter hatte am Freitag bereits an der Beerdigung teilgenommen. Am Samstag sahen Journalisten der Nachrichtenagentur AFP nur wenige Besucher, die Blumen an Nawalnys Grab niederlegten. Die Polizei war auf dem Friedhof in der Nähe des Ufers der Moskwa weiterhin präsent.

Bildergalerie: Trauerfeier für den verstorbenen Kreml-Kritiker Alexej Nawalny

Trauerfeier für den verstorbenen Kreml-Kritiker Alexej Nawalny
(Foto: OLGA MALTSEVA (AFP)) Bild 1/40
Galerie ansehen

Witwe und Kinder blieben fern

Die Witwe des Oppositionspolitikers, Julia Nawalnaja, die beiden Kinder des Paares sowie Nawalnys Bruder leben im Ausland und blieben der Bestattung fern. Nawalnaja hatte verkündet, die Arbeit ihres Mannes fortzusetzen und Putin vorgeworfen, Nawalny umgebracht zu haben.

An Freitag hatte die versammelte Menschenmenge Slogans wie "Nein zum Krieg" und "Wir werden nicht verzeihen!" skandiert. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation OVD-Info nahm die russische Polizei am Freitag landesweit mindestens 128 Menschen fest, die in 19 Städten an Gedenkfeiern für Nawalny teilgenommen hatten.

mehr aus Außenpolitik

USA und Großbritannien verhängen neue Sanktionen gegen Iran

Irans Präsident droht Israel: Erster Angriff war "limitiert"

Sabotage-Pläne in Deutschland: Zwei russische Spione festgenommen

Deutscher Gesundheitsminister lehnt Zigaretten-Verbot ab

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen