Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach Nawalnys Tod: USA kündigen "umfangreiches Sanktionspaket" an

Von nachrichten.at/apa, 20. Februar 2024, 19:16 Uhr
John Kirby
John Kirby, Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates der USA Bild: (APA/AFP/MANDEL NGAN)

WASHINGTON. Die USA wollen nach dem Tod des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny weitere Sanktionen gegen Russland verhängen.

Es handle sich um ein "umfangreiches Sanktionspaket", das die US-Regierung am Freitag bekannt geben werde, kündigte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby, am Dienstag in Washington an. Details zu den neuen Sanktionen nannte er zunächst nicht.

Die Maßnahme sei eine Reaktion sowohl auf den Tod Nawalnys als auch auf den seit zwei Jahren andauernden russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Die USA haben Russland bereits mit umfangreichen Sanktionen belegt.

USA fordern "vollständige Transparenz"

In einer Telefonkonferenz mit Reportern sagte Kirby, die USA drängten Russland zu "vollständiger Transparenz" darüber, wie Nawalny in einer Strafkolonie starb. Die Gefängnisverwaltung in Nordrussland hatte am Freitag mitgeteilt, dass der bekannteste Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin sich im Straflager nach einem Spaziergang "unwohl gefühlt" und "fast sofort das Bewusstsein verloren habe". US-Präsident Joe Biden machte Putin für den Tod verantwortlich.

Die USA haben bereits eine Reihe von Sanktionen im Zusammenhang mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Jahr 2022 verhängt. "Welche Geschichte die russische Regierung der Welt auch immer erzählen will, es ist klar, dass Präsident Putin und seine Regierung für den Tod von Herrn Navalny verantwortlich sind", sagte Kirby. Die US-Botschaft in Moskau habe sich um weitere Informationen über Nawalnys Tod bemüht, "aber es ist schwierig, einen Punkt zu erreichen, an dem man sich darauf verlassen kann, was die Russen über seinen Tod sagen würden".

mehr aus Außenpolitik

Israel/Iran: Van der Bellen fordert Deeskalation und lobt die USA

Wächter der Revolution: Irans Schattenherrscher

Steuererklärung: So viel verdient US-Präsident Joe Biden

Trumps erster Strafprozess beginnt mit einer Niederlage

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen