Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Israels Regierungssprecher kündigt "Mutter aller Schläge" an

Von nachrichten.at/apa, 01. Dezember 2023, 13:12 Uhr
Israel Palästina Gaza
Ende der Waffenruhe Bild: (APA/AFP/MAHMUD HAMS)

TEL AVIV/GAZA. Nach dem Ende der Feuerpause hat Israel massive Angriffe gegen die radikalislamische Hamas angekündigt.

Die Palästinenserorganisation "wird jetzt die Mutter aller Schläge einstecken", sagte Regierungssprecher Eylon Levy am Freitag vor Journalisten. Levy schrieb die Schuld für das Ende der Waffenruhe der Hamas zu, weil diese "nicht alle entführten Frauen freigelassen" habe.

Der Regierungssprecher sagte, die Hamas habe vor Ablauf der Feuerpause Freitag früh keine neue Liste von Geiseln übergeben, die freigelassen werden sollen. Zudem habe die radikalislamische Palästinenserorganisation vor Ende der Waffenruhe um 7.00 Uhr (6.00 Uhr MEZ) eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert.

Die Hamas erklärte hingegen, sie habe Israel einen Austausch von "älteren Menschen" sowie die Übergabe der Leichen israelischer Geiseln vorgeschlagen. Israel habe darauf nicht reagiert.

Die Waffenruhe im Gazastreifen war am Freitag vergangener Woche in Kraft getreten. Während der Feuerpause wurden insgesamt rund hundert Hamas-Geiseln freigelassen. Im Gegenzug kamen 240 Palästinenser aus israelischen Gefängnissen frei.

mehr aus Außenpolitik

Traurige Bilanz: Mehr als 30.000 Kriegstote im Gazastreifen

Nawalnys Witwe über Putin: "Sie haben es mit einem Monster zu tun"

"Hätte es Social Media gegeben, hätten die Nazis den Krieg gewonnen"

Die TikTok-Rekruten der ukrainischen Sturmbrigade

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen