Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

260.000 Israelis haben seit Gazakrieg Waffenschein beantragt

Von nachrichten.at/apa, 04. Dezember 2023, 21:34 Uhr
Israels Polizeiministerium erteilte in kurzer Zeit täglich bis zu 1.700 Waffenscheine. Bild: MENAHEM KAHANA (AFP)

TEL AVIV. Rund 260.000 Israelis haben nach Angaben von Israels Polizeiminister nach dem Terrorangriff der islamistischen Hamas vom 7. Oktober einen Waffenschein beantragt.

Die Anträge seien von "normalen und guten Bürgern, die sich selbst und ihre Familien beschützen wollen", gestellt worden, sagte Itamar Ben-Gvir am Montag vor Journalisten. Als Minister sei es sein Ziel, so vielen Menschen wie möglich den Erhalt von Waffen zu ermöglichen.

In kurzer Zeit habe sein Ministerium täglich bis zu 1.700 Waffenscheine erteilt, sagte Ben-Gvir. Vor dem Gazakrieg waren es in dem Land mit gut neun Millionen Einwohnern demnach knapp hundert pro Tag gewesen. Der Minister forderte bereits wenige Tage nach dem 7. Oktober, Freiwillige im Grenzgebiet zum Gazastreifen mit Sturmgewehren auszustatten. Ben-Gvir forderte immer wieder, Voraussetzungen für Beantragung eines Waffenscheins zu lockern.

Um den vielen Anträgen nachzukommen, beauftragte Ben-Gvir nach eigenen Angaben auch nicht dafür qualifizierte Mitarbeiter mit der Ausstellung der Scheine. Kritiker sorgen sich, dass es durch die massenhafte Ausstellung von Waffenscheinen und den vermehrten Umlauf von Waffen zu mehr tödlichen Zwischenfällen in Israel kommen könnte. Seit dem 7. Oktober kommt es im Westjordanland auch vermehrt zu Gewalt israelischer Siedler.

Am Sonntag kam es in Jerusalem zu einem Vorfall, bei dem ein israelischer Zivilist während eines palästinensischen Anschlags mutmaßlich von einem Soldaten erschossen wurde. Der Soldat, der Medienberichten zufolge nicht im Dienst war, hielt den Zivilisten offenbar für einen Angreifer. Der Zivilist hatte demnach zunächst auf die Angreifer geschossen, dann aber seine Waffe weggeworfen.

mehr aus Außenpolitik

Nawalnys Mutter erhielt Leichnam ihres Sohnes

Massive Verstimmung zwischen Belgrad und Zagreb nach Kritik an Vučić

Zigtausende setzen in Hamburg Zeichen gegen rechts

Österreich sagt Ukraine "unerschütterliche Solidarität" zu

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen