Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Papst verurteilt Vertuschung von Missbrauch in der Kirche

Von nachrichten.at/apa, 18. November 2023, 11:34 Uhr
VATICAN-POPE-AUDIENCE
Papst Franziskus traf Vertreter von Meldestellen zu sexuellem Missbrauch Bild: AFP/ALBERTO PIZZOLI

VATIKANSTADT. "Zum Thema Missbrauch kann kein Schweigen oder Verschweigen akzeptiert werden. Das ist keine verhandelbare Angelegenheit." Dies sagte der Papst bei der Audienz für die Referenten der diözesanen Anhörungszentren der italienischen Bischofskonferenz.

Laut Papst Franziskus sei es wichtig, "die Wahrheitssuche und die Wiederherstellung der Gerechtigkeit innerhalb der kirchlichen Gemeinschaft auch in jenen Fällen zu verfolgen, in denen bestimmte Verhaltensweisen vom staatlichen Recht nicht als Verbrechen angesehen werden, aber von den kanonischen Normen als Verbrechen betrachtet werden".

Die italienische Bischofskonferenz CEI hat diese Woche ihren Jahresbericht über nationale Maßnahmen zum Schutz vor Missbrauch vorgelegt. Demnach seien im vergangenen Jahr 54 mutmaßliche Fälle sexuellen Missbrauchs gemeldet worden, der Großteil der Betroffenen (44) sei dabei weiblich gewesen.

Knapp die Hälfte der Betroffenen (25) sei zum Zeitpunkt der Tat zwischen 15 und 18 Jahren alt gewesen. Die Zahl der mutmaßlichen Täter liege bei 32, davon 31 Männer. Jeweils zu einem Drittel würden Priester, Ordensleute und Laien der Taten beschuldigt. Knapp über die Hälfte der mutmaßlichen Fälle (56,8 Prozent) seien in der Vergangenheit geschehen. Insgesamt handle es sich bei 90,6 Prozent um reale Übergriffe, 9,4 Prozent seien über das Internet erfolgt.

Die Zahlen beziehen sich auf Meldungen an die 108 sogenannten "Hörzentren" der Kirche in Italien. Diese Einrichtungen dienen als Anlauf- und Informationsstellen für Betroffene und Fragen zu sexuellem Missbrauch. Die Erhebung folgt auf eine erste Studie aus dem Jahr 2022. Sie war die erste Analyse der nationalen Präventionsmaßnahmen in den Jahren 2020 und 2021.

mehr aus Weltspiegel

Kuh nahe London von Polizeiwagen gejagt und gerammt - "Sah aus, als wollten sie sie töten"

Geiseln in russischem Gefängnis frei - Geiselnehmer tot

Unweit von EM-Fans: Mann hantierte in Hamburg mit Molotowcocktail

Mann attackierte in Sachsen-Anhalt Gäste auf privater EM-Party

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen