Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bus stürzt von Brücke: Mindestens 45 Tote in Südafrika

Von nachrichten.at/apa, 28. März 2024, 19:55 Uhr
Ambulanz
(Symbolbild) Bild: colourbox.de

JOHANNESBURG. Mindestens 45 Menschen starben, als ein Bus in Südafrika von einer Brücke stürzte.

Bei einem Busunglück in Südafrika sind mindestens 45 Menschen getötet worden. Der Bus sei von einer Brücke gestürzt, teilte am Donnerstag das Transportministerium mit. Der Bus sei rund 50 Meter in die Tiefe gestürzt und dann am Grund einer Schlucht zerschellt. 

Der Bus war den Angaben zufolge "offenbar" vom Nachbarland Botswana nach Moria im Norden von Südafrika unterwegs. Es habe "mindestens 45 Tote und einen Schwerverletzten" gegeben.

Aus dem Nachbarland Botswana soll der Bus nach Südafrika gekommen sein:

Wie das Ministerium weiter erklärte, verlor der Fahrer offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen die Sicherheitsabsperrungen an der Brücke. Der Bus sei daraufhin über die Brücke geschleudert worden und in der Schlucht auf dem Boden aufgeschlagen, wo er schließlich Feuer gefangen habe.

Das Fahrzeug hatte ein botswanisches Kennzeichen, die Nationalität der Insassen wurde nach Behördenangaben noch überprüft. Bei dem einzigen Überlebenden handelt es sich um ein achtjähriges Kind, das der zuständigen örtlichen Verkehrsbehörde zufolge ins Krankenhaus gebracht wurde.

Der Unfall ereignete sich an einer Brücke zwischen zwei Hügeln nahe der Ortschaft Mmamatlakala rund 300 Kilometer nördlich von Johannesburg. Verkehrsministerin Sindisiwe Chikunga begab sich am Donnerstag zur Unfallstelle und versprach eine umfassende Aufklärung des Unglücks.

Lokalisierung: Nahe der Ortschaft Mmamatlakala stürzte der Bus in die Tiefe.

Südafrika verfügt über eines der am besten ausgebauten Straßennetze Afrikas. Die Verkehrssicherheit im Land ist jedoch mangelhaft.

Noch wenige Stunden vor dem Unglück hatte Staatspräsident Cyril Ramaphosa seine Landsleute in einer Erklärung dazu aufgerufen, mit Blick auf anstehende Reisen "ihr Bestes zu geben, damit die Osterfeiertage sicher verlaufen".

 

mehr aus Weltspiegel

4 Jugendliche chatteten in Deutschland über Anschlagspläne - U-Haft

Bandenkriege in Stuttgart: 64 Festnahmen nach Waffen und Drogenfunden

Warum sind die Finnen so glücklich?

Spektakulärer Waffendiebstahl in Deutschland

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen