Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach Tod von Berlusconi: 20 Frauen verloren monatlichen Unterhalt

Von nachrichten.at/apa, 03. November 2023, 13:27 Uhr
FILES-ITALY-GERMANY-SUMMIT-BERLUSCONI
Medienmogul und Politiker Silvio Berlusconi Bild: GIUSEPPE CACACE (AFP)

ROM. Die Kinder von Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi stoppten die monatlichen Unterhaltszahlungen, die 20 Frauen von dem im Juni verstorbenen Medienunternehmer und Politiker bekamen.

Mit dem Tod von Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi im vergangenen Juni haben 20 Frauen, die in den vergangenen Jahren an Partys in der Luxusresidenz des Medienunternehmers und Politikers teilgenommen hatten, den monatlichen Unterhalt verloren, den sie von Berlusconi bezogen. Nach dem Tod des früheren Ministerpräsidenten stoppten dessen Kinder die Unterhaltszahlungen in Höhe von je 2.500 Euro monatlich, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Freitag.

"Monatsgehälter" fürs Schweigen?

Mailänder Staatsanwälte hatten Berlusconi vorgeworfen, den Frauen "Monatsgehälter" für ihr Schweigen über ausschweifende Abende in seiner Residenz zu zahlen. Berlusconi zahlte einigen der Frauen auch die Miete. Die Frauen, die in Berlusconis Residenz verkehrten, müssen jetzt nach dessen Tod die Wohnungen verlassen, in denen sie seit Jahren lebten, so das Blatt.

Nach Ansicht von Ermittlern sollen Berlusconi und seine Anwälte mit diesen Beiträgen systematisch die Zeugen im sogenannten "Ruby"-Prozess bestochen haben, bei dem der Medienunternehmer wegen Amtsmissbrauchs und Sex mit der damals minderjährigen Karima El Marough alias "Ruby" angeklagt war.

Berlusconis Anwälte wiesen Vorwürfe zurück

Berlusconis Rechtsanwälte hatten die Vorwürfe der Mailänder Staatsanwaltschaft entschieden zurückgewiesen. Der monatliche Scheck galt für den verstorbenen Vorsitzenden der rechtskonservativen Partei Forza Italia als eine Art Entschädigung für den Imageschaden, den die an den sogenannten Ruby-Prozessen beteiligten jungen Frauen erlitten hatten. Ihr Mandant sei lediglich freigiebig gegenüber Frauen, deren Ruf wegen der Ruby-Affäre schwer geschädigt worden sei, hieß es. Berlusconi wurde im vergangenen Februar vom Vorwurf der Zeugenbestechung freigesprochen.

mehr aus Society & Mode

George Clooney gibt sein Broadway-Debut

Miuccia Prada: Ihr Erfolg begann mit einer Nylon-Handtasche

König Charles gibt einen militärischen Posten an William ab

Richard Lugner (91) hat vor 6. Hochzeit "noch viel zu tun"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen