Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Toter Säugling in Wien: Vater bestreitet Gewaltausübung

Von nachrichten.at/apa, 28. Februar 2024, 21:04 Uhr
Baby misshandelt: Kindsvater (21) sitzt in Haft
Die Ärzte konnten das Leben des kleinen Buben nicht mehr retten. Bild: colourbox.de

WIEN. Der Vater eines Anfang Februar in Wien vermutlich an den Folgen eines Schütteltraumas gestorbenen Säuglings kann sich den Tod des kleinen Bub nicht erklären.

Seine Verteidigerin Astrid Wagner hält ihn für "unschuldig", wie sie am Mittwoch nach einem Besuch bei dem in der Justizanstalt Josefstadt inhaftierten 29-Jährigen sagte. Der Mann befindet sich ebenso wie die 26-jährige Mutter in U-Haft, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen beide wegen Mordes.

"Er belastet auch die Mutter nicht"

Während sich die Mutter und deren Verteidigerin Liane Hirschbrich bisher nicht zur Verdachtslage geäußert haben – die Tatverdächtige machte von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch -, betonte die Rechtsvertreterin des Vaters, dieser bestreite, gegen seine Kinder Gewalt ausgeübt zu haben. Neben dem im dritten Monat verstorbenen Sohn gibt es eine zweieinhalbjährige Tochter, die mittlerweile bei Krisenpflegeeltern lebt. "Er belastet auch die Mutter nicht", betonte Wagner. Die Verletzungen, die zum Tod des Säugling führten, seien ihrem Mandanten ein Rätsel: "Er glaubt, es ist im Spital bei den Rettungsmaßnahmen etwas passiert."

Die 26-jährige Mutter hatte am 3. Februar um 23.00 Uhr mit dem Säugling ein Krankenhaus aufgesucht, weil es einen medizinischen Notfall gegeben haben soll. "Es hat schon in der Vergangenheit Probleme mit dem Kind gegeben. Es war auffällig, es war ein Krampfkind", sagte Wagner. Die Eltern hätten daher immer wieder ärztliche Hilfe gesucht.

Schütteltrauma und Knochenbrüche

Am 3. Februar kam aber für den kleinen Buben jede Hilfe zu spät. Er dürfte schon zum Zeitpunkt der stationären Aufnahme infolge äußerlich nicht sichtbarer Verletzungen keine Gehirnfunktionen mehr gehabt haben. Drei Tage später wurden die lebenserhaltenden Geräte abgeschaltet und der Bub für Tod erklärt. Das Spital alarmierte in weiterer Folge die Polizei, nachdem sich bei einer MRT-Untersuchung die typischerweise auf ein so genanntes Schütteltrauma hindeutenden Hirnverletzungen manifestiert hatten. Der kleine Körper wies außerdem einen gebrochenen Arm und eine gebrochene Rippe auf.

Das von der Staatsanwaltschaft angeforderte schriftliche Obduktionsgutachten zur Klärung der genauen Todesursache liegt noch nicht vor. Nächster regulärer Haftprüfungstermin für die Eltern ist Ende März.

mehr aus Chronik

11-jährige Tochter im Wörthersee ertrunken: Mutter erhielt Diversion

"Hände weg!": ÖGK warnt vor Phishing E-Mails

Taxler bestahlen betrunkene Fahrgäste: 1 Schuld- und 3 Freisprüche

Beim Pinkeln ertappt: 50-Jähriger flüchtete vor der Polizei

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen