Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

69-Jährige in Tirol tot aufgefunden: Festgenommener Sohn bestreitet Tat weiter

Von nachrichten.at/apa, 11. Juni 2024, 11:53 Uhr
Polizei Polizeiabsperrung Tatort
Der Mann blieb dabei, sich in jener Nacht schlafen gelegt und seine Mutter dann tot aufgefunden zu haben. Bild: Sebastian Kahnert (dpa)

INNSBRUCK. Im Fall einer 69-Jährigen, die in der Nacht auf Sonntag tot in einer Wohnung in Innsbruck aufgefunden worden war, ist ihr tatverdächtiger 42-jähriger Sohn am Dienstag weiter nicht geständig.

Der Mann befand sich mittlerweile in der Justizanstalt Innsbruck. Über die Verhängung der Untersuchungshaft wurde noch nicht entschieden, sagte der stellvertretende Leiter des Landeskriminalamts (LKA), Philipp Rapold. Am Montag unternahmen die Ermittler einen weiteren Versuch, mit dem 42-Jährigen zu sprechen. "Aber es hat sich nichts geändert", schilderte Rapold. Der Mann blieb dabei, sich in jener Nacht schlafen gelegt und seine Mutter dann tot aufgefunden zu haben. Er verständigte selbst die Polizei.

Gewalteinwirkung auf Schädel und gegen Hals

Bei der Untersuchung des Leichnams stellte ein Notarzt jedoch verdächtige Verletzungen fest. Der stark alkoholisierte Sohn wurde noch an Ort und Stelle festgenommen. Die 69-Jährige hatte zuletzt in der Wohnung ihres Sohnes gelebt. Sie war pflegebedürftig, der 42-Jährige hatte sich um sie gekümmert.

Eine am Montag durchgeführte Obduktion ergab, dass die Frau aufgrund einer "stumpfen Gewalteinwirkung auf den Schädel bzw. durch Gewalt gegen den Hals" gestorben war. Eine Tatwaffe wurde nicht entdeckt. Die Verletzung hätte aber auch ohne eine solche herbeigeführt werden können, hieß es vom LKA.

In Österreich finden Frauen, die Gewalt erleben, u.a. Hilfe und Informationen bei der Frauen-Helpline unter: 0800-222-555, www.frauenhelpline.at; beim Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) unter www.aoef.at sowie bei den Österreichischen Gewaltschutzzentren: 0800/700-217; Polizei-Notruf: 133

mehr aus Chronik

A9 nach Unwettern nördlich von Graz ab Freitag wieder befahrbar

Experten fordern "School Nurses" für jede Pflichtschule Österreichs

Ein Schwerverletzter bei Brand in Mietshaus beim Wiener Naschmarkt

Spielsüchtiger bekam nach Klage halbe Million Euro von Wettanbieter

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen