Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Töchter in Niederösterreich ertränkt: 37-Jährige wird in Anstalt eingewiesen

04. Dezember 2023, 11:16 Uhr
Laut einem Gutachten leidet die Betroffene an einer psychischen Störung, ähnliche Taten seien wahrscheinlich. Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

ST. PÖLTEN. Weil sie ihre beiden Töchter im Juli in Absdorf (Bezirk Tulln) getötet haben soll, ist eine 37-Jährige am Montag am Landesgericht St. Pölten in ein forensisch-therapeutisches Zentrum eingewiesen worden.

Laut einem Gutachter ist die Frau nicht zurechnungsfähig, ähnliche Taten sind zu erwarten. Der Spruch ist rechtskräftig.

Die Entscheidung der Geschworenen fiel jeweils einstimmig. Die Therapie sei derzeit nur in einer geschlossenen Einrichtung möglich, verwies der vorsitzende Richter auf das Gutachten des Sachverständigen.

Laut einem Gutachten leidet die Betroffene an einer psychischen Störung, ähnliche Taten seien wahrscheinlich. Der Verteidigerin Astrid Wagner zufolge soll ihre Mandantin in einem Wahn gehandelt haben. Die Frau soll ihre Töchter im Alter von sieben Jahren und knapp einem halben Jahr ertränkt haben. Die Tat wurde auf Video aufgezeichnet. Danach soll die Frau mit ihrem Auto gegen einen Baum gefahren sein. Heute könne sie sich "eher vage" an den Vorfall erinnern, sagte die 37-Jährige. Gefragt, wie sie sich ihre Zukunft vorstelle, meinte sie, sie wolle die Maßnahme durchmachen und sich dann ein neues Leben aufbauen.

"Bisher keine wesentlichen Therapiefortschritte"

Die Frau leidet an einer psychotischen Depression, Angststörung sowie Zwangsstörung. "Bisher gab es keine wesentlichen Therapiefortschritte", sagte der Sachverständige Peter Hofmann. Die 37-Jährige habe eine schwerwiegende nachhaltige Störung. Es sei mit großer Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass sie in absehbarer Zeit ähnliche Taten setze.

Der Gutachter sprach von einem "sehr seltenen Phänomen". Eine Psychose bewirke, dass man den Bezug zur Realität verliere, erläuterte er. Die 37-Jährige leide seit rund 15 Jahren an "furchtbaren Zwangsgedanken" und Ängsten. 2019 sei sie erstmals in psychiatrische Behandlung gekommen. Die Frau habe an einer Depression gelitten und begonnen, alles in Frage zu stellen. "Das Puzzle, in dem sie gelebt hat, hat sich immer mehr vervollständigt", meinte der Gutachter.

Langer Krankheitsprozess eskaliert

Die 37-Jährige habe sich große Sorgen um ihre Töchter gemacht und sich als Versagerin gefühlt. Ihre Medikamente habe sie teilweise nicht genommen, sie sei in einer Tagesklinik behandelt worden. "Das System hat alles aufgeboten, um ihr zu helfen", sagte der Gutachter. An dem Tag der Tat sei die Möglichkeit der freien Willensbildung nicht mehr gegeben gewesen, die Frau sei nicht zurechnungsfähig gewesen. Ein langer Krankheitsprozess sei "innerhalb kurzer Zeit eskaliert".

mehr aus Chronik

Kärntnerin wollte Taxi nicht bezahlen, ihr Hund biss Fahrer und Polizist

Pkw in Tirol von Lawine erfasst, Lenker unverletzt

Reisebus-Lenker im Pongau mit 1,46 Promille aus dem Verkehr gezogen

Niederösterreichischer Bauer entdeckte mittelalterlichen Geheimgang

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen