Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach Krebstod von Mädchen (14): Ermittlungen gegen drei Heiler in Kärnten

Von nachrichten.at/apa, 17. Mai 2024, 11:30 Uhr
Justiz Gericht Prozess
Symbolfoto Bild: VOLKER WEIHBOLD

KLAGENFURT. Der Krebstod eines 14-jährigen Mädchens, das erst zum Sterben ins Krankenhaus gekommen war, zieht nun weitere Kreise.

Gegen drei Personen wird wegen grob fahrlässiger Tötung ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft Klagenfurt am Freitag auf APA-Anfrage mit. 

Das Mädchen war vor einem Jahr bereits im Sterben gelegen, als es ins Landeskrankenhaus Graz eingeliefert worden war. Es hatte bereits von außen sichtbare Tumore, unsägliche Schmerzen, konnte weder schlucken noch richtig atmen, hatten am vergangenen Mittwoch erschütterte Ärzte am Landesgericht Klagenfurt geschildert. Sie hatten bei dem Prozess ausgesagt, bei dem die Eltern der 14-Jährigen nicht rechtskräftig zu zwölf Monaten bedingter Haft verurteilt worden waren. Sie hätten dem Kind etwa eine umfassende medizinische Aufklärung versagt und damit den Tatbestand des Quälens oder Vernachlässigens begangen.

Heiler, Energetiker, Handaufleger und Schamanen

Im Rahmen der Aufarbeitung gerieten allerdings auch Heiler, Energetiker, Handaufleger und Schamanen in den Fokus der Staatsanwaltschaft. Die Eltern hatten nämlich deren Dienste in Anspruch genommen, anstatt auf evidenzbasierte Medizin zu setzen - der erste Tumor am Fuß des Mädchens war nämlich nicht einmal biopsiert worden. "Gegen drei Personen wird wegen grob fahrlässiger Tötung ermittelt", erklärte Markus Kitz, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Es bestehe der Verdacht, dass wegen Aussagen dieser Männer eine medizinische Behandlung unterlassen worden sei. So hatte der Vater der Mädchens ausgesagt, ein Arzt hätte den Tumor "ausgependelt" und für gutartig befunden, was dieser bestreitet.

Skurriler Auftritt

Just dieser Arzt hatte beim Prozess am Mittwoch einen skurrilen Auftritt hingelegt. Er hatte darauf bestanden, dass er nicht gependelt, sondern mit einem "Biotensor gemutet" hätte. Das dafür notwendige Gerät - eine Metallfeder mit Holzgriff - hatte er im Gerichtssaal auch auf die Staatsanwältin gerichtet und ihr bescheinigt, dass ihr Immunsystem "nicht vorhanden" sei. Danach referierte er über Infusionen, die er dem Mädchen verabreicht hatte, mit hoch dosiertem Vitamin C und Extrakten aus den "Wunderpflanzen" Graviola und Katzenkralle. Der medizinische Sachverständige im Prozess hatte diese Ausführungen mit Verweis auf völlig fehlende medizinische Studien teilweise scharf kritisiert.

Ebenso ermittelt wird nun gegen einen - in Österreich nicht als Arzt tätigen - Urologen, der sich unter anderem mit den Titeln schamanischer Heiler, spiritueller Heiler, Reiki-Meister oder Prana-Energietherapeut schmückt. Er gab an, dass er "Gott und den Kosmos" um Heilung des Mädchens gebeten hatte. Alle verteidigten sich jedoch gegen Vorwürfe: Sie hätten den Eltern geraten, mit ihrer Tochter ins Krankenhaus zu gehen.

mehr aus Chronik

Zahl der Verkehrstoten in Österreich auf Rekordtief

Causa Schilling: Erste Tagsatzung zu Widerrufsklage am Freitag

Großeinsatz in Wien: Polizisten erschossen Angreifer

Experten fordern "School Nurses" für jede Pflichtschule Österreichs

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen