Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Nach Brand in der Silvesternacht in Grazer Lokal: Behörde im Visier der Ermittler

Von nachrichten.at/apa, 07. Februar 2024, 15:48 Uhr
In diesem Lokal in der Grazer Sporgasse brach in der Silvesternacht gegen 4 Uhr der Brand aus. Bild: Erwin Scheriau (APA/Erwin Scheriau)

GRAZ. Die Erhebungen nach dem tödlichen Brand in einer Grazer Bar in der Silversternacht könnten auch ein Nachspiel für Abteilungen der Stadt Graz haben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt, ob vorgeschriebene Kontrollen regelkonform durchgeführt wurden. NEOS-Gemeinderat Philipp Pointner forderte am Mittwoch in einer Aussendung die Stadt auf, "alle Karten auf den Tisch zu legen". Bürgermeisterin Elke Kahr (KPÖ) schaltete kurzerhand die Innenrevision ein.

"Im Brandschutz darf es keine Verunsicherung geben"

"Gerade im Brandschutz darf es keine Verunsicherung der Bevölkerung geben", so Pointner. Darum müsse die Stadt nun von sich aus aktiv werden. Ermittelt wird gegen die Bau- und Anlagenbehörde wie auch gegen die Feuerpolizei, bestätigte Hansjörg Bacher von der Staatsanwaltschaft entsprechende Medienberichte. Im Raum stehe der Verdacht des Amtsmissbrauchs. In einem Fall sollen zwar Auflagen erteilt, aber nicht kontrolliert worden sein, andererseits sollen feuerpolizeiliche Vorgaben nicht geprüft worden sein.

"Die Vorwürfe zu möglichen Unregelmäßigkeiten und Intransparenz innerhalb der betroffenen Magistratsabteilungen wiegen schwer und sind äußerst besorgniserregend", sagte Pointner. Bürgermeisterin Kahr müsse sofort aktiv werden und eine umfassende Überprüfung der beiden Abteilungen in Auftrag geben, war seine Forderung Mittwochfrüh. Über das Ergebnis sei der Gemeinderat umgehend zu informieren, forderte der NEOS-Gemeinderat in einer Aussendung.

Kahr: Innenrevision beauftragt

Noch ehe Pointner bei der kommenden Gemeinderatssitzung einen Antrag auf Prüfung durch die Innenrevision einbringen konnte, reagierte Kahr Mittwochnachmittag mit einer Aussendung: Die Stadt Graz habe selbst größtes Interesse daran, die Ursache der Brandkatastrophe herauszufinden. Man wolle die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen. "In diesem Zusammenhang habe ich auch die Innenrevision beauftragt, die internen Abläufe, die Gegenstand der Ermittlungen sind, umfassend zu prüfen", so Kahr.

mehr aus Chronik

Bursch in Hundebox gesperrt: "Es war einfach nur surreal"

83 Tote: Schwerstes Luftfahrtunglück Österreichs jährt sich zum 60. Mal

Blutverschmierte Schweine und Kannibalismus: Verdacht der Tierquälerei in steirischem Betrieb

Abgängige Kinder (2, 5) in Wien wieder aufgetaucht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen