Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mord an Ex-Frau hätte "Sunnyboy" 9.133 Euro gekostet

Von nachrichten.at/apa, 21. November 2023, 11:10 Uhr
Der Angeklagte beim Prozess
Der IT-Experte bekannte sich nicht schuldig und sprach von "blöden Fantasien" sowie "blöder Spielerei". Bild: SOPHIA KILLINGER (APA/SOPHIA KILLINGER)

WIENER NEUSTADT. Weil er im Darknet einen Auftragsmörder für seine Ex-Partnerin gesucht und dafür Geld bereitgestellt haben soll, ist einem 53-Jährigen am Dienstag in Wiener Neustadt der Prozess gemacht worden.

Dem Mann wurde versuchter Mord als Bestimmungstäter angelastet. Der IT-Experte bekannte sich nicht schuldig und sprach von "blöden Fantasien" sowie "blöder Spielerei". Seinem Mandanten sei klar gewesen, dass die Webseite ein "Fake" ist, sagte Verteidiger Manfred Arbacher-Stöger.

Der Angeklagte aus dem Bezirk Baden, dessen Unternehmen für die Polizei in Deutschland tätig ist, soll heuer Ende Februar unter dem Pseudonym "Sunnyboy" auf einer Darknet-Seite ein Inserat geschalten haben, in dem ein Auftragsmörder für seine ehemalige Lebensgefährtin gesucht wurde. Die Frau sollte so von einem Auto überfahren werden, dass es wie ein Unfall aussieht. In dem Inserat wurden auch persönliche Daten und eine Beschreibung der Frau, deren Gewohnheiten, deren Lebensgefährten sowie deren Wohnadresse angegeben und Fotos übermittelt.

Mord für 9.133 Euro

Der Niederösterreicher soll über das Entgelt verhandelt und Bitcoins im Gegenwert von 9.000 US-Dollar (rund 8.220 Euro) auf das Wallet einer Treuhänderin bereitgestellt haben. Zur Tatausführung soll er konkrete Zeiträume vorgegeben haben. Entsprechende Chats, darunter der finale Auftrag, konnten laut dem Staatsanwalt gesichert werden. Als ein Interessent mehr Geld forderte, fand sich ein anderer Nutzer, der zusagte, den Auftrag um 10.000 US-Dollar (rund 9.133 Euro) innerhalb von fünf Tagen auszuführen.

Der Hinweis an die österreichischen Behörden war Anfang März von Interpol Manchester gekommen. Die Frau wurde mit dem Mordplan konfrontiert und nannte ihren früheren Partner als möglichen Auftraggeber, sie wurde unter Polizeischutz gestellt. In Folge hatte sie "Todesangst" und "leidet bis heute an den psychischen Folgen", sagte der Privatbeteiligtenvertreter. Die Schadenersatz-Forderung von mindestens rund 29.000 Euro wurde von der Verteidigung nicht anerkannt.

Trennung im Jahr 2018

Zwischen dem 53-Jährigen und seiner Ex-Lebensgefährtin tobt laut dem Vertreter der Anklagebehörde seit der Trennung im Jahr 2018 ein Obsorge- und Kontaktrechtsstreit um den gemeinsamen Sohn vor Gericht. Diese Auseinandersetzung wollte der Niederösterreicher dem Staatsanwalt zufolge dadurch beenden, dass er seine frühere Partnerin umbringen lässt.

Sein Mandant sei im Darknet unterwegs gewesen, "um sich abzureagieren, damit er seinem Sohn eine bessere Stütze sein kann", sagte Arbacher-Stöger im Eröffnungsvortrag. Der Angeklagte habe es "als Spiel gesehen". Der 53-Jährige habe "lauter Schwachsinnigkeiten geschrieben" und "wollte alles so lebensnah wie möglich machen", erklärte der Rechtsanwalt, der den Angeklagten gemeinsam mit Rudolf Mayer verteidigt. Der Beschuldigte "wollte nie, dass es Tote oder Verletzte gibt".

Der Mann wurde Ende April festgenommen, er sitzt in Untersuchungshaft. Im Fall einer Verurteilung in der Geschworenenverhandlung droht eine Freiheitsstrafe von zehn bis zu 20 Jahren oder lebenslang.

mehr aus Chronik

Statistik: Jus-Studium wird am häufigsten abgebrochen

Österreichischer Motorradfahrer (54) auf Sardinien tödlich verunglückt

Raser wegen versuchten Mordes angeklagt

Flüsse brauchen wieder mehr Raum

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen