Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mann bei Schusswechsel mit Polizei getötet

Von nachrichten.at/apa, 29. Jänner 2023, 13:55 Uhr
Der 60-Jähriger soll am Samstagnachmittag in der Kienmayergasse lautstark schreiend und offenbar bewaffnet an die Tür des Nachbarn geklopft haben. Bild: Florian Wieser (APA/FLORIAN WIESER)

WIEN. Ein 60-Jähriger hat am Samstagnachmittag in Wien-Penzing bei einem Polizeieinsatz das Feuer auf die Beamten eröffnet und ist anschließend von diesen tödlich getroffen worden.

Am Tag nach dem tödlichen Polizeischuss in Wien-Penzing wurden weitere Details zum Großeinsatz bekannt. Demnach versuchten Polizisten lange, den Mann zur Aufgabe zu bringen. Der 60-Jährige schoss allerdings dutzende Male in Richtung der Beamten. Bei einem folgenden Schusswechsel wurde er von einem Beamten der Cobra tödlich getroffen. Das Landeskriminalamt Steiermark untersucht den Waffengebrauch. Der Österreicher war bereits polizeibekannt, ein Waffenverbot gegen ihn bestand.

Laut den Nachbarn kam es schon in der Vergangenheit immer wieder zu Problemen und Bedrohungen. Er wurde bereits wegen Nötigung und gefährlicher Drohung angezeigt, weshalb auch bereits das Waffenverbot gegen ihn ausgesprochen worden war. Die Langwaffe, mit der der 60-Jährige dutzende Male auf die Beamten feuerte, wurde sichergestellt. Die Tatortarbeit und Spurensicherung war am Sonntag noch im Gange, weitere Waffen wurden zumindest vorerst nicht sichergestellt, berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst. Unklar war vorerst auch, wie viele Schüsse genau abgegeben wurden, sowohl vom 60-Jährigen als auch von der Polizei. In den Wänden fanden sich zahlreiche Einschusslöcher. Die Ermittlungen zum tödlichen Schusswaffengebrauch werden von der Staatsanwaltschaft Wien geleitet, die Untersuchung führen steirische Polizisten durch.

"Ich erschieße jeden, der reinkommt"

Die Einsatzkräfte waren am Samstag gegen 13.30 Uhr in die Kienmayergasse gerufen worden. Der Mann soll lautstark schreiend mit der Waffe an die Tür eines Nachbarn geklopft haben. Dieser öffnete nicht und wählte stattdessen den Notruf, der 60-Jährige ging indes zurück in seine Wohnung.

Bei der Zufahrt überprüften die Polizisten mögliche polizeiliche Vormerkungen des Mannes. Dabei kam heraus, dass der Mann polizeibekannt ist und ein Waffenverbot besteht. Deshalb sicherten die ersten Polizisten aus dem Bezirk den Gefahrenbereich und alarmierten die WEGA. Der 60-Jährige blieb unkooperativ, verbarrikadierte sich in der Wohnung und drohte, jeden der reinkommt zu erschießen. Als die WEGA-Beamten versuchten, die die Wohnung zu gelangen, schoss er mehrfach aus der Wohnung in Richtung der Polizisten. Daraufhin wurde auch die Cobra alarmiert. Laut Fürst war auch die Verhandlungsgruppe des Landeskriminalamtes am Einsatzort, sie versuchten den Mann zu beruhigen und zur Aufgabe zu bewegen.

MANN SCHOSS IN WIEN AUF POLIZISTEN - 60-J€HRIGER VON BEAMTEN GET…TET
Der Einsatzort Bild: FLORIAN WIESER (APA)

Nachbarn in Angst

Nachbarn wurden außerdem angewiesen, in ihren Wohnungen zu bleiben und sich möglichst weit weg von der Wohnungstür zu verstecken, "Die hatten fürchterliche Angst", berichtete der Polizeisprecher. Der 60-Jährige ignorierte sämtliche Aufforderungen der Polizisten, die Wohnung freiwillig zu verlassen.

Letztendlich erfolgte der Zugriff durch die Cobra-Beamten. Sie positionierten sich unmittelbar vor der Wohnung hinter einem ballistischen Schutzschild und sprengten die verbarrikadierten Wohnungstür. Der 60-Jährige schoss daraufhin dutzende Male in Richtung der Polizisten bzw. des Schutzschildes. Es kam zu einem Schusswechsel, wobei der Österreicher von einem Beamten des EKO Cobra angeschossen wurde, berichtete die Polizei.

Mann starb an Ort und Stelle

Die Polizisten sicherten die Schusswaffe, die der 60-Jährige nach wie vor in der Hand hielt und begannen unverzüglich mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen. Einsatzkräfte der Wiener Berufsrettung übernahmen die weitere Versorgung, der Mann verstarb an Ort und Stelle. In der Wohnung befanden sich keine weiteren Personen. Die am Einsatz beteiligten Beamten erhielten vom Peer Support des Innenministeriums psychologische Betreuung.

Die Polizei hatte das Wohnhaus in der Kienmayergasse großräumig abgesperrt. Anrainer streamten den Einsatz über die Social-Media-Plattform TikTok. Davor rät die Polizei eindringlich ab. Einerseits sei es einsatztaktisch eine Katastrophe, wenn etwa auch Täter das Vorgehen der Polizei mitverfolgen können. Außerdem kann der Endkonsument auch beispielsweise ein kleines Kind sein, das dadurch möglicherweise Tötungsdelikte live mitverfolgt, warnte die Pressestelle der Wiener Polizei.

mehr aus Chronik

Nach Unwetter in Tirol: Pegelstände sinken

Sturmgewehre aus Heeres-Lkw gestohlen

Schwimmerin fand in Raab männliche Leiche

AUA-Flug durch Unwetter als Fall für den Staatsanwalt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen