Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Freundin erwürgt: Lebenslange Haft für 31-jährigen Kärntner

Von nachrichten.at/apa, 17. Mai 2024, 17:34 Uhr
Freundin erwürgt: 31-Jähriger in Graz vor Gericht
Der Angeklagte vor Gericht Bild: (APA/KARIN ZEHETLEITNER)

GRAZ. Ein 31-jähriger Kärntner ist am Freitag im Grazer Straflandesgericht wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Er soll im März 2023 seine Freundin im Zuge eines Streites getötet haben, indem er sich auf ihren Hals gekniet und sie so erstickt hat. Der Staatsanwalt sprach von "lang andauernder, massiver Gewalt", die zum Tod der Frau geführt hatte. Zuvor soll der Angeklagte die Frau schon zwei Tage lang misshandelt haben.

"Ich wollte, dass sie damit aufhört"

Der Beschuldigte und das Opfer lernten einander 2019 bei einem stationären Alkoholentzug in der Klinik kennen und zogen zusammen. Beide tranken schon bald wieder, die gemeinsame Wohnung in Raaba bei Graz war laut Staatsanwalt Stefan Engelbert zuletzt "in desolatem Zustand". In den letzten drei Tagen vor der Tat kam es mehrfach zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Der Dachdecker schlug auf die Frau ein, sie wies zahlreiche Hämatome auf. Einmal verprügelte er sie mit einem Zollstab. Am 11. März eskalierte erneut ein Streit, sie warf angeblich eine Flasche nach ihm. "Ich wollte, dass sie damit aufhört", gab der Angeklagte an. Er schlug auf sie ein und kniete sich auf die Frau. "Ich habe gedacht, ich drück' sie bei der Brust nieder, aber es war der Hals", beschrieb es der Mann.

Das Opfer hatte keinerlei Alkohol im Blut, auch Essensreste wurden keine gefunden: "War sie schon zu schwer verletzt, um noch etwas zu essen oder zu trinken?", fragte Richterin Catherine Farmer. Das konnte der Kärntner nicht beantworten. Die Erinnerungen an die Tat waren eher vage, auch wenn ihn das Geschehene nicht loslasse.

"Wir haben uns wirklich geliebt"

Der Angeklagte erzählte von seinem übermäßigem Alkoholkonsum, er sprach von "ein bis zwei Flaschen Wodka" jeden Abend, wenn er arbeitete, waren es abends "ein Doppler Wein und ein Tragerl Bier". Zum Streit kam es auch, weil ihm "die Probleme über den Kopf gewachsen" seien. "Trennung war nie ein Thema?", fragte die Richterin. "Nein, wir haben uns wirklich geliebt", antwortete der Beschuldigte.

Gerichtsmedizinerin Isabella Klasnic zeigte anhand von Fotos die unzähligen Verletzungen des Opfers. "Sie hatte vom Scheitel bis zur Sohle Hämatome, Abschürfungen, massive Verletzungen." Der psychiatrische Sachverständige Manfred Walzl gab an, der Angeklagte sei "mittelgradig berauscht" gewesen. Die Zurechnungsfähigkeit war vermindert, aber trotzdem gegeben. Beim 31-Jährigen wurden keine schwerwiegenden psychischen Erkrankungen festgestellt.

Die Geschworenen befanden den Angeklagten des Mordes und der absichtlichen schweren Körperverletzung für schuldig. Der 31-Jährige wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

mehr aus Chronik

Frontal gegen Baum geprallt: Autolenker (62) in Salzburg tödlich verunglückt

57-Jährige starb bei Kollision in Böheimkirchen

Kärntner Drogenparty eskalierte: Zwei Raubverdächtige in Haft

Autoraser rammte bei Flucht Wiener Polizeiwagen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen