Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Burgenländer verpasste Ehefrau Stromschlag: Bedingte Einweisung

Von nachrichten.at/apa, 06. Dezember 2023, 14:24 Uhr
(Symbolfoto) Bild: colourbox.de

EISENSTADT. Der 83-Jährige ist wegen Demenz und Depression nicht schuldfähig.

Ein 83-Jähriger ist am Mittwoch am Landesgericht Eisenstadt für zurechnungsunfähig erklärt und bedingt in ein forensisch-therapeutisches Zentrum eingewiesen worden, weil er im vergangenen Juli versucht haben soll, seine bettlägerige Frau mit einem Stromschlag zu töten. Der Mann, der laut Gerichtspsychiater wegen Demenz und einer Depression nicht schuldfähig ist, soll unter Auflagen in einem Pflegeheim untergebracht werden.

Probezeit im Pflegeheim

Wenn er sich weiter behandeln lässt und seine Therapie fortsetzt, kann der 83-Jährige mit einer Probezeit von fünf Jahren im Pflegeheim bleiben, erläuterte Richterin Karin Knöchl die rechtskräftige Entscheidung des Geschworenengerichts. Ein psychiatrischer Sachverständiger hatte zuvor ausgeführt, dass sich die Aggressionstendenzen des Mannes ausschließlich gegen die 87-jährige Ehefrau richten würden. Die Gefahr einer neuerlichen Tathandlung sinke also, wenn er von dieser getrennt in ein Heim komme.

Pflegerin verhinderte Schlimmeres

Der Pensionist gestand vor Gericht, dass er die Frau mit einem Stromschlag töten und danach Suizid begehen wollte. Er dürfte seiner Gattin ein an einem Ende abisoliertes Stromkabel auf den Handrücken gedrückt haben, während diese in ihrem Bett lag. Durch die Hilferufe der Frau wurde ihre Pflegerin, die sich in einem anderen Raum des Hauses aufhielt, darauf aufmerksam. Sie schritt ein und riss dem Mann das Kabel aus der Hand.

Er sei mit der Situation überfordert gewesen, habe sich nicht mit den Pflegerinnen verstanden und sei "lebensmüde geworden", sagte der 83-Jährige. Die pflegebedürftige Frau habe ihm gegenüber aber klar geäußert, dass sie weiterleben wolle, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Nur durch Glück habe sie den Stromschlag ohne Verletzungen überstanden.

mehr aus Chronik

Skifahrer (60) in Tirol nach missglücktem Sprung über Schanze schwer verletzt

Nach Messerstecherei in Wien: Schaulustige behinderten Ersthelfer

Arsenverdacht in Büchern: Nationalbibliothek prüft Bestand auf Gift

82 Schüler und Lehrer angesteckt: Norovirus legt Salzburger Volksschule lahm

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen