Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Ab und zu ein Tapperle": 43-jähriger Kärntner quälte Kinder seiner Lebensgefährtin

Von nachrichten.at/apa, 14. Mai 2024, 11:27 Uhr
foto: volker weihbold justiz gericht landesgericht lg prozess staatsanwalt sta staatsanwaltschaft
(Symbolbild) Bild: vowe

KLAGENFURT. Ein 43-Jähriger ist am Dienstag am Landesgericht Klagenfurt wegen Quälens der drei Kinder seiner ehemaligen Lebensgefährtin nicht rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 3.800 Euro und vier Monaten bedingter Haft verurteilt worden.

Laut Strafantrag mussten die Kinder hungern, stundenlang in der Ecke stehen, es gab Drohungen und Schläge. Das Oberlandesgericht Graz hatte seine Diversion aufgehoben, weil keine ausreichende Schuldeinsicht vorliege und die Schuld schwer wiege. In der neuen Verhandlung bekannte sich der Kärntner, der laut Richter selbst eine schwere Kindheit gehabt hatte, schuldig zum Strafantrag, meinte aber, er habe "nur geschimpft". Auf Nachfrage gestand er "ab und zu ein Tapperle" auf den Kopf eines Kindes. Er habe Stress wegen der Arbeit gehabt. Tatsächlich soll weit mehr passiert sein. Einmal habe der Angeklagte einem der Buben gedroht, er müsse eine ganze Stange Zigaretten rauchen, bis er erbreche. Das stimme nicht, meinte der Angeklagte.

Die Diversion für die Lebensgefährtin und Mutter der Kinder, die ursprünglich mit dem Angeklagten vor Gericht stand, wurde nicht aufgehoben. Sie soll keine Gewalt ausgeübt aber weggeschaut haben. Kontakt zu den Kindern hat der 43-Jährige seit zwei Jahren keinen mehr, was ihm weh tue, wie er sagte. Nach der Urteilsverkündigung ermahnte ihn Richter Gernot Kugi: "Legen Sie so ein Verhalten nie wieder gegenüber einem Kind an den Tag!" Den Kindern - heute 13 bis 16 Jahre alt - wurde Schmerzengeld von jeweils 500 Euro zugesprochen, je 100 davon haben sie schon im Zuge der Diversion erhalten.

Der 43-Jährige nahm den Schuldspruch wegen Quälens oder Vernachlässigens unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist damit nicht rechtskräftig.

mehr aus Chronik

Kärntner (54) stürzte am Mangart in den Tod

"9 Plätze, 9 Betonschätze": Österreichs katastrophalste Bausünden gesucht

Mann zog Notbremse im Zug und löste Brand aus

3-Jähriger starb in Tirol an Unterernährung, Eltern festgenommen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen