Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Erfolgsmodell Esoterik: Narzisst sucht Zuneigung

Von Klaus Buttinger, 07. März 2015, 00:04 Uhr
Esoterik
Esoterik 2.0 Bild: (colourbox.de)

Esoterik-Angebote boomen. Anscheinend ist der Bedarf an Selbstoptimierung und Sinnsuche noch lange nicht gestillt. Während die Menschen die Kirchen fliehen, erfreuen sich die Marktplätze für Selbstdesign regen Zulaufs. Esoterikexperte Johannes Fischler im Gespräch mit Klaus Buttinger.

Esoterik in allen Ausprägungen ist das Fach des Tiroler Psychologen Johannes Fischler, der darüber das Buch „New Cage“ geschrieben hat (siehe unten).

Bevor wir uns mit Energiekristallen, Quantenheilung und Auraspray beschäftigen – wie definieren Sie Esoterik?

Fischler: „Esoterikos“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „auf das Innere verweisend“. Es wird oft so abgewandelt, dass ein okkultes Wissen nur einem inneren, elitären Kreis zugänglich sei, quasi die Lehre vom Geheimen.

Wo liegen die Wurzeln zum heutigen Verständnis der Esoterik?

Befruchtende Esoterik als Suche nach dem Weltzusammenhalt hat es immer gegeben und wird es immer geben. Aber die neue Esoterik, die ich kritisiere, taucht erst massiv mit der Abenteurerin und Geschichtenerzählerin Helena Blavatsky Mitte des 19. Jahrhunderts auf. Sie hat Bestseller über Pseudo-Geheimlehren für die breite Masse geschrieben. Vieles, was wir heute in esoterischen Ecken von Apotheken finden, geht auf die Begrifflichkeiten von Blavatskys Weltenlehre zurück.

Zum Beispiel?

Blavatsky hat eine Wurzelrassenlehre aufgestellt, die Rudolf Steiner für seine Anthroposophie übernommen hat. Daraus haben SS-Zirkel der Nazis ihre Ariosophie gemacht. Blavatsky postulierte eine „Große Weiße Bruderschaft“, die den „Ariern“ helfen solle, sich weiter zu vervollkommnen. Heute findet man die Namen dieser so genannten „Aufgestiegenen Meister“ in Apothekenaufstellern mit Engeln und Auraessenzen. Da muss man sich fragen, was da in unseren Apotheken angekommen ist, wenn da quasi faschistoides Gedankengut auf Pumpzerstäubern verbreitet wird.

Beschäftigt man sich mit Esoterik-Angeboten, ist man ohnehin bloß wenige Klicks vom Braunen entfernt …

Ja, das geht oft sehr schnell. Wobei man gar nicht lang klicken muss, man braucht sich nur die Ästhetik in den diversen Fachmagazinen anzuschauen: immer sehr hellweiß, lichtvoll und rein, da ist keiner dunkelhäutig oder dick. Dahinter steht der Gedanke, dass es Menschen mit höherer Energie gebe, die sich reinigen müssen und sich fernhalten sollen von Menschen mit niedriger Energie. Bei Sekten nennt man das „disconnect policy“. Das ist nichts anderes als eine Entmenschlichung des Mitmenschen.

Haben Esoteriklehren die traditionellen Religionen bei uns bereits überwiegend zurückgedrängt?

Lassen Sie mich mit dem englischen Schriftsteller Chesterton antworten: „Wenn Menschen aufhören, an Gott zu glauben, dann glauben sie nicht an nichts, sondern an alles Mögliche. Das ist die Chance der Propheten – und sie kommen in Scharen.“ Anders gesagt: Wenn die Leute nicht mehr an den Teufel glauben, dann glauben sie oft an alle möglichen Teufel. Diese Dämonologien sieht man heute überall, von Wasseradern bis Energievampire, Flecken in der Aura oder Störzonen im Feng Shui.

Esoterik
Bild: OON-Grafik

Feng-Shui, Grander-Wasser und Homöopathie ist vielleicht teuer, aber immer noch harmlos im Gegensatz zur Hardcore-Esoterik, oder?

Es gibt tatsächlich Fälle, wo Menschen auf niederschwellige Esoterik-Angebote hereinfallen und später dann in Richtung Suizid marschieren. Ich habe Kontakte mit Aussteigern, die mir beschrieben haben, wie sie am Schluss ihrer Tournee von einem Heiler zum nächsten eine solche energetische Paranoia entwickelt haben, dass sie nicht mehr ein und aus wussten. Sie fühlten sich von allen möglichen Dämonen verfolgt. Bei Sektenberatungsstellen gibt es mittlerweile das Angebot der „Entfluchung“, einer hypnotischen Intervention, wo man versucht, das symbolisch aufzulösen.

Welche psychologischen Muster liegen dahinter?

Die fatale Geschichte dahinter ist immer das Reinheitsideal. Alles ist strahlend schön, Friede, Freude, Eierkuchen, innere Harmonie – das schaut schön aus, aber wenn ich nach diesem Ideal leben will, darf ich andere, normale menschliche Eigenschaften an mir nicht wahrnehmen: Wut, Ärger, Angst, Zweifel. Das heißt, ich muss diese Emotionen über meine eigenen Ich-Grenzen nach außen abspalten. Deshalb wird das Umfeld als immer feindlicher werdend wahrgenommen. Der Betroffene bucht immer mehr Reinigungsprogramme, er zahlt Schutzgeld für Schutzengel in Spray- oder Kristallform. Schließlich können Betroffene Angst vor allem Möglichen und Unmöglichen entwickeln, denn sie „spüren“ plötzlich überall schlechte Energien. Darum habe ich mein Buch „New Cage“ genannt. Das New Age wird zur Falle, zum Käfig.

Sind alle Menschen potenziell empfänglich für solche esoterischen Mechanismen?

Wir sind alle empfänglich, auch vermeintlich intelligentere Menschen. Ein Schutzschild dagegen liegt in der Information. Zu viele Menschen haben heute zu wenig Kompetenz ihren eigenen Bewusstseinszuständen gegenüber. Wenn zum Beispiel jemand eine außerkörperliche Erfahrung macht – die gibt es wirklich und ist nichts Außergewöhnliches –, dann sind die Leute oft irrsinnig beeindruckt davon. Das wird sofort spirituell interpretiert, statt dass man sich psychologischer und neurologischer Information bedient. Recherchieren statt interpretieren! In den Schulen sollte das Fach Medienkritik eingeführt werden, damit man Kritikfähigkeit und Reflexion lernt und vor allem, was eine wissenschaftliche Methodologie ist, ein Modell, ein Experiment, eine Studie. Und wann diese etwas wert ist oder ein Blödsinn.

Warum rutschen ausgerechnet heute so viele Menschen in die Esoterik?

Wir leben in einer hochnarzisstischen Gesellschaft. Diese Selbstverliebtheit breitet sich via Internet epidemisch aus. Politiker haben teilweise nur noch das eigene Facelifting im Kopf, während die Normalbevölkerung nur noch Selfies macht. Selbstdarstellung ohne Ende in Zeiten der Ich-AGs. Dieser Narzissmus ist der Humus, auf dem die Blüten der Esoterik gedeihen. Wir als Gesellschaft sind der Ausgangspunkt für den ganzen Wahnsinn.

Wer sind die Gewinner in dem System?

Ein Rechenbeispiel: Angenommen, Sie veranstalten ein mehrtägiges Engelfestival irgendwo im deutschsprachigen Raum. 120 Euro Eintritt pro Tag bei 1600 Besuchern macht cirka 400.000 Euro an einem Wochenende. Jetzt treten da aber nicht die Rolling Stones auf, es werden göttliche Lichtenergien gechannelt. Ein Gros der Eintrittsgelder bleibt vermutlich den Veranstaltern, die womöglich noch über Messestände Engelsessenzen, spirituelle Reisen, Aurafotografie etc. vertreiben. Die raffinierten esoterischen Unternehmer unserer Tage sind keine klassischen Gurus mehr wie früher, sie verkaufen über ein Abonnement-System Erleuchtung auf Raten mittels Internet-Fernlehrgang. Wer genügend investiert, avanciert dann selbst zum Energieheiler, Engelpractitioner oder zum Matrixfrequenzprofi und kann dann seine Verwandten und Bekannten mit hineinziehen.

Das verbreitet sich wie eine Seuche?

Ja, eine Seuche, ein virales Netzwerk, ein Pyramidenspiel. Und der spirituelle Hunger wird so schnell nicht gestillt sein, da die Welt immer komplexer wird. Je mehr wir wissen, desto mehr fühlen wir uns ausgeliefert, und es ist schwer, damit umzugehen. Viele Leute behaupten, wir hätten einen Mangel an Sinn im Leben. Genauso gut könnte man sagen: Wir haben eine Sintflut des Sinns. Es gibt heute unzählige Methoden, sich selbst zu designen, von A wie Ayurveda bis Z wie Zen-Buddhismus.

Warum missbraucht die Eso-Szene bewusst Begriffe aus Wissenschaft und Technik zum Ködern?

Früher waren eher Frauen Zielgruppe esoterischer Unternehmer. Mit Quanten- und Matrixgeschichten, mit ein paar pseudotechnischen Begriffen will man nun den rationalisierungsbedürftigen Mann ansprechen. Dem Wachhund Verstand wirft man einen Knochen hin, damit er Ruhe gibt, während die Zielperson narzisstisch abgefüllt wird. Derartige Pseudo-Therapien können zu argen psychischen Problemen führen.

Wie geht es Ihnen, wenn eine Institution wie die Wirtschaftskammer esoterische Praktiken via Gewerbeschein und Wifi legitimiert?

Da bleibt mir das Lachen im Hals stecken! Was da unter Energetik für Mumpitz angeboten wird – gerade vom Wifi Oberösterreich –, das ist schwer auszuhalten. Mich erstaunt ein Kurs der „Kryonschule“. Da muss man bloß ein bisschen im Internet suchen, um zu sehen, welches Weltbild die vertritt. Eine Anbieterin solcher Kurse behauptet, sie komme vom Sternensystem Quadril 5. Eine Außerirdische, die Wifi-Kurse anbietet! Das Kurszertifikat kommt dann übrigens aus Buenos Aires.

Konsequenzen daraus?

Die Szene gehört durchforstet und viele Sachen rausgeworfen. Ich bin generell dagegen, dass es ein Energetikergewerbe gibt, wo Schall und Rauch einen legitimen Anstrich erhalten.

Andererseits, Herr Fischler: Wer heilt, hat doch recht, oder?

Jetzt hören Sie mir aber auf! Erstens muss man fragen, was ist das für eine Heilung? Und dann: Wie stark waren die Leiden vorher? Ist es Heilung oder bloßer Placebo-Effekt? Wenn es einem nach einer esoterischen Behandlungsmethode wirklich besser geht, hat das ganz andere Gründe und hängt natürlich nicht mit „feinstofflichen Energiefeldern“ zusammen. Man kauft sich durch esoterische Behandlungen zuallererst Aufmerksamkeit. Die Aufmerksamkeit anderer Menschen ist die unwiderstehlichste aller Drogen.

Fischler
 Johannes Fischler   Bild: (Privat)

Johannes Fischler

Der Esoterik-Experte

Der Tiroler Johannes Fischler (37) studierte Psychologie und kam mit Sektenaussteigern in Kontakt. Dadurch und aufgrund umfangreicher Recherchen eignete er sich ein profundes Wissen über die Esoterik-Szene in Österreich und Deutschland an. Nachzulesen ist das in seinem Buch „New Cage – Esoterik 2.0, Wie sie die Köpfe leert und die Kassen füllt“, das im Moden Verlag erschienen ist. Hardcover, 288 Seiten, 19,99 Euro

 

 

  • Massenphänomen

Galt es früher als exotisch, sich esoterischen Vorstellungen zuzuwenden, bezeichnen Experten das Thema mittlerweile als Massenphänomen, als in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Nur ein augenscheinliches Zeichen: die Zunahme an Buchtiteln zum Thema Esoterik. Die deutsche Okkultismusforscherin Sabine Doering-Manteuffel beobachtet gar eine „stille spirituelle Revolution, die sich über Europa ausbreitet“. Eine Beobachtung, untermauert durch im Jahr 2013 veröffentlichte Ergebnisse der Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (Allbus): Demnach zeigt sich jeder vierte Deutsche aufgeschlossen gegenüber Wunder- und Geistheilern, gut 40 Prozent der Bevölkerung halten etwas von Astrologie und New Age.

  • Oberösterreich

Die Berufsgruppe der Energetiker umfasst in Oberösterreich 3300 Mitglieder und stellt, wie berichtet, die drittgrößte Fachgruppe in der Wirtschaftskammer. Die Berufsvertretung ist um eine Abgrenzung zur Esoterik bemüht, aber „leicht ist es nicht“, gibt Bernhard Eckmayr, Geschäftsführer der betreffenden Sparte in Oberösterreich, zu. So kann man sich etwa seit 2012 hierzulande an der Internationalen Akademie für Schamanismus zum Schamanen ausbilden lassen. Schamanismus zu lehren ist nichts Verbotenes, auch wenn dies vom Gewerbe ausgeschlossen ist. Doch so manch ein Schamane versucht es durch die Hintertür. So werden auf der Homepage besagter Akademie Interessierte darauf hingewiesen, dass die Akademie die zertifizierte Berechtigung für die Veranstaltung eines Lehrgangs für Lebens- und Sozialberatung besitze. „So können Sie sich zusätzlich zum Schamanismus auch als Diplomierter Lebensberater selbständig machen“, heißt es dort. Natürlich sei das problematisch, räumt Eckmayr ein: Der Lebensberater-Lehrgang sei der Akademie im Vorjahr bereits einmal entzogen und erst vor kurzem erneut genehmigt worden. „Die Gründe sind mir nicht bekannt. Vermutlich wurde der Inhalt des Lehrgangs geändert. Die Genehmigung erteilt eine Zertifizierungsstelle in Wien. Darauf haben wir keinen Einfluss“, sagt Eckmayr.

  • Die Sprache

Was verbirgt sich hinter Prana- oder Matrix-Therapie, was ist Quantenheilung? Wer nach Definitionen sucht, findet vieles – vor allem schwammige Begriffe.

Ulrich Berger
Ulrich Berger   Bild: (Privat)

Ulrich Berger

„Die Esoterik verwendet viele Begriffe, die fremd klingen, auch technisch und nach Belieben eingesetzt werden“, sagt Ulrich Berger. Der gebürtige Oberösterreicher lehrt an der WU Wien, ist Mathematiker und Vorsitzender der Gesellschaft für kritisches Denken, die sich mit der wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften beschäftigt. Der vielfach erwähnte „Energiefluss“ etwa sei derart vage und mit objektiven Mitteln auch nicht messbar. Vielmehr benutze die esoterische Szene ihre „eigenen Pseudogeräte“, um ihre „Pseudoprognosen“ zu erhärten. Weiteres sprachliches Merkmal: der Verweis auf alte Kulturen. „Das ist ein Muss, alles was alt ist, ist gut.“ Das gelte für die Homöopathie ebenso wie für den Mondkalender. Hier handle es sich nicht um Uralt-Wissen, sondern um Erfindungen, die noch keine 200 Jahre alt wären, so Berger: „In anderen Bereichen wie bei Yoga oder der Akupunktur gibt es höchstens Bestandteile, die sehr alt sind.“

mehr aus Chronik

Ausgekifft: Bayern beschließt Kiff-Verbot für Volksfeste und Biergärten

2.507 Anrufe: Burgenländer wollte Mitarbeiterinnen von Hotline in sexuelle Gespräche verwickeln

Kirchliche Hilfe für Maturanten

ID Austria: Android-App funktioniert wieder

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

30  Kommentare
30  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
dachbodenhexe (5.657 Kommentare)
am 09.03.2015 12:23

dem Leser vermitteln, daß ein Mensch welcher in seinem Inneren die Leere erkennt und diese zu füllen versucht Narzistisch ist?
Es ist meines Erachtens ein Zeichen vom absoluten Versagen unserer Kirche ! Diese übernahm die Verantwortung für das seelische Wohl der Menschen. Scheinbar wird sie diesem Anspruch nicht gerecht. Jeder Mensch, ob er sich dessen bewußt ist oder nicht, sucht nach dem tieferen Sinn des Lebens. Da dieser wie wir mehr und mehr erkennen müssen nicht in unserem Finanzsystem zu finden ist, wird er wohl woanders liegen. Es ist nicht so abwegig, daß der tiefere Sinn des Lebens wie das Wort Esoterik schon andeutet in unserem Inneren zu finden ist !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.03.2015 12:11

mit Homöopathie von Sekten und Selbstmord spricht, wie dieser "Experte" ist wohl selbst nicht mehr bei Trost.

Die OÖN werfen bei ihrer Anti-Esoterik Kampagne von Feng Shui bis zu tatsächlicher Scharlatanerie alles in einen Topf. Seriöse und kritische Berichterstattung sieht anders aus.

lädt ...
melden
antworten
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 09.03.2015 10:11

(obwohl Journalist!) der Vernunft verpflichtet fühlt und auch die Naturwissenschaften schätzt, für dieses Interview.

Dass auch die WK mit ihren Fachgruppen und das Wifi mit manchen dubiosen Kursen ihr Fett abgekommen, ist nur logisch und gut so.

Klaus Buttinger ist mit seiner Weltsicht und seinen Wissenschafs-Beiträgen ein grosser Pluspunkt der Nachrichten.

Seine vornehmlich weiblichen KollgeInnen vom Gesundheits/Leben-Ressort sollten sich eine Scheibe von seiner kritischen Geisteshaltung abschneiden und entsprechend ihre Berichte gestalten.

Auch dort liest man oft dubiose Dinge wie "Entschlacken" etc.

Und in Apotheken findet man auch viele Dinge, die mit seriöser Schulmedizin nur wenig zu tun haben. Aber Geld wird damit gemacht. Wie diese Produkte mit dem Hintergrund eines Pharmazie-Studiums und einem entsprechenden Ehrenkodex vereibar sind, ist die Frage.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.03.2015 12:23

... auf 430 Oberösterreicher ... sicher ein Suuuuper Bedarf ...

Jeder anständig wertschöpfende Handwerker müßte eigentlich die Wirtschaftskammer abwatschen, ob solcher "Fachgruppen".

Ist halt doch eine "Handelskammer" ... darf sich auch jeder Schmuckhändler "Juwelier" nennen, ein Prädokat, daß früher ausschließlich selbst verarbeitenden Betrieben vorbehalten war ...

Ist der Handel noch so klein, so bringt er mehr als Arbeit ein.

Interessant wäre auch einmal zu hinterfragen, wieviele dieser Energetiker über die Schiene "Neue Sebständigkeit" über das AMS in dieses Freie Gewerbe "hineingelobt" wurden.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.890 Kommentare)
am 08.03.2015 09:30

Die Menschen sind auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, was ihnen durch die starren auch radikalen Religionen nicht mehr vermittelt werden kann.
Nicht umsonst kämpfen die Religionsführer wie immer mit
"Blut und Schwert" um die Macht.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.03.2015 19:17

zu verstehen, ist sich zu öffnen,
an Sich KÖRPER - GEIST - SEELE zu arbeiten
- Süchte nicht die Oberhand gewinnen zu lassen
jedoch nicht ABHÄNGIG zu machen!

Wann kann Dir wer helfen?
Nur wenn DU SELBER GEFESTIGT bist
und das GEGENÜBER AUCH Begegnung auf Augenhöhe!

Darum ist die Wirkung meistens ein PLAECEBO EFFEKT
des MOMENTES solange der GEIST/Verstand/Körper
glaubt, dass Dir geholfen wurde. = Macht abgeben!

Es gibt keine nachhaltigen Studien über längere Zeiträume!

Das jedoch Blokaden gelöst werden können durch soziale Kontakte
Austausch usw. ist erwiesen!

Wenn die Menschen miteinander reden würden,
und sich nicht versperren würden,
wären nicht so viele anfällig für hinterfragenswerte
Schamanen und derer Interessen an Dir!

Übrigens Blokaden lösen sich nicht durch ANDERE und nicht von HEUTE auf MORGEN, sondern Bedarf harter Arbeit an SICH SELBER, VERNUNFT und DURCHHALTEVERMÖGEN zwinkern

lädt ...
melden
antworten
utarefson (178 Kommentare)
am 08.03.2015 21:58

Wenn man zu offen ist, dann fällt leicht das Hirn heraus!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.03.2015 18:00

es die Leute „ wenten“. Heute heißt es Energethik. Böse Menschen die einen anderen alles verneiten, gab es früher mehr wie genug, aber heute, ist es ganz schrecklich.

Heute
sie sich, machen andere oder sogar die eigene Familie kaputt, heute leben wirkliche Teufeln auf dieser Welt!

Egoismus, Falschheit, Geiz und Neid leben um jede Ecke!!!
Viele Menschen werden durch dieses abscheuliche Verhalten durch diese Menschen
krank, und suchen daher diese Energethiker auf, die richtigen Ausübner dieser Berufe, geben Menschen ihren Energiefluß wieder

zurück, ohne dem UNSER LEBEN ZU ENDE SEIN WÜRDE!!!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.03.2015 17:56

bestehlen sie sich, heißen.SORY!! grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.03.2015 17:53

es die Leute „ wenten“. Heute heißt es Energethik. Böse Menschen die einen anderen alles verneiten, gab es früher mehr wie genug, aber heute, ist es ganz schrecklich.

Heute
sie sich, machen andere oder sogar die eigene Familie kaputt, heute leben wirkliche Teufeln auf dieser Welt!

Egoismus, Falschheit, Geiz und Neid leben um jede Ecke!!!
Viele Menschen werden durch dieses abscheuliche Verhalten durch diese Menschen
krank, und suchen daher diese Energethiker auf, die richtigen Ausübner dieser Berufe, geben Menschen ihren Energiefluß wieder

zurück, ohne dem UNSER LEBEN ZU ENDE SEIN WÜRDE!!!

lädt ...
melden
antworten
tacitus (4.799 Kommentare)
am 08.03.2015 09:17

kenne ich auch, bes. bei den Bauern in der Tiermedizin.das war ein streng geheimes Wissen, ich denke es war ein Art Schamanismus.
Das hatte aber nichts mit Geld zu tun.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.03.2015 17:39

diese Absicht treibt wohl den "Experten" nicht weniger als die Energetiker. Der Unterschied ist, nach einem Besuch beim Energetiker fühlen sich viele Leute besser als vorher. Von den hasserfüllten Tiraden des Buchautors wird wohl niemandes Wohlbefinden gesteigert, höchstens das Überlegenheitsgefühl jener Geiferer die Galileo seinerzeit wohl gleich aufgehängt hätten.
Nach dem Motto "Es kann nicht sein, was nicht sein darf".

lädt ...
melden
antworten
Fanthomas (860 Kommentare)
am 11.03.2015 12:22

...wenn sich esotherische Spinner auf den großen Wissenschaftler Galileo Galielei berufen.

lädt ...
melden
antworten
alexius001 (2.214 Kommentare)
am 07.03.2015 17:06

bitte wird dieses dummkopfmodell nicht von der regierung gefördert????
deppen gibts ja wARLICH GENUG DIE DAS IN ANSPRUCH NEHMEN WÜRDEN!
GIBTS DA AUCH WAS FÜR DIE REGIERUNG? DORT TUMMELN SICH JA DIE ALLERGRÖSSTEN DEPPEN!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.03.2015 13:45

...da werden die Anwandlungen mancher Arbeitskolleginnen (arbeite im Krankheitswesen) erklärbarer. Alle paar Jahre kommt ein neues überteuertes Wundersäftlein von einer exotischen Pflanze ins Haus. Wenn das Zeug dann sogar zur Wundbehandlung eingesetzt werden soll, würde man schon gerne etwas über den wissenschaftlichen Hintergrund bzw. Wirkmechanismen wissen. Ganz zu schweigen von kompletten esoterischen Denksystemen, die mit den bekannten Gesetzmäßigkeiten und Tatsachen nicht wirklich zusammenpassen zwinkern

Andererseits habe ich auch eine gewisse Skepsis gegenüber den Sektenwarnern und ihren "Hilfsangeboten". Auch die täten gut daran ihre eigenen Denkvoraussetzungen offen zu legen. Ja, Information und wissenschaftliches Denken hilft wenn man mit esoterischen Ideen usw. konfrontiert wird. Aber das kann auch aus einem Szientismus erwachsen, der letztlich auch nur ein fragwürdiges philosophisches System ist. Esoterik vs. bedingungslose Wissenschaftsgläubigkeit ist keine Perspektive zwinkern

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.03.2015 16:12

... werden die Apotheker zu reinen "Lad`lschupfern" degradiert, zu Gunsten der Pharmaindustrie, und jahrzehnte Alte Hausspezialitäten dürfen nicht mehr in den Handel.

lädt ...
melden
antworten
utarefson (178 Kommentare)
am 08.03.2015 22:03

Machen Sie die Augen auf. Sehen Sie sich die Auslagen an und werfen Sie eine Blick auf die Homepages der Apotheken.
Die Damen und Herren Apotheker haben keine kognitiven Dissonanzen, wenn Sie ihnen Medizin aus der Steinzeit verkaufen. Sie sollten froh sein, dass ihnen nicht mehr Schädelmoos und Muminenmehl verkauft werden.
Einzelne erleuchte Vertreter dieser immer mehr in die Esoterik abdriftenden Zunft veranstalten Seminare in Alchimie, andere Hexen hinter der Tara (so der Name der Budel) mit Bachblüten und Schüsslersalzen!

lädt ...
melden
antworten
ersterkarli (4.670 Kommentare)
am 07.03.2015 12:38

Auch Rikkis Gentlemannmassage nannte sich Esoterikerin.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.03.2015 12:25

... weniger im AMS; da wird den Leuten im Rahmen einer "Ausbildung" etwas vorgegaukelt, was in der Praxis nicht verkaufbar ist .. nicht selten sind dann Energetiker auch noch in einen Strukturvertrieb eingebunden, eine weiter "Fachgruppe in der WKO " ...

Motto: "Ich hatte burn out, bin daher ein Experte dafür, ich helfe jetzt anderen leuten das Problem zu lösen ..."

Die Kammer braucht Mitglieder, der Arbeitsmarkt wird dadurch entlastet: Sozialpartnerschaftliche Win-Win Situation.

lädt ...
melden
antworten
utarefson (178 Kommentare)
am 07.03.2015 10:35

Die Gesundheitsredaktion sollte diesen Beitrag auswendig lernen!
Der Aberglaube ,der von der Aufklärung zurückgedrängt wurde, zog sich in die Medizin zurück. Dort überdauert er, dank ärztlicher Therapiefreiheit. Nun, nachdem die Menschen dank moderner Medizin und Zivilisation gänzlich vergessen haben, wie furchtbar und tödlich es in den guten alten Zeiten war, kehrt er als Heilsbringer zurück. Da aber vieles bei bestem Willen und erprobten Wissen "medizinisch" nicht machbar ist, sind die Menschen enttäuscht. Es werden Ansprüche gestellt, die nicht machbar sind. Die Wundermittelerzeuger, die Homöopathen und eine ganze Branche wie die Energethiker blüht auf.
Und ein völlig bildungsbefreiter Journalismus, der keine Ahnung von naturwissenschaftlichen Fakten hat, macht sich auf Information und Wissen zu vermitteln. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ein Millionengeschäft.

lädt ...
melden
antworten
tacitus (4.799 Kommentare)
am 08.03.2015 09:18

mit einem hervorragendem Fachmann. Bravo OÖN!

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.498 Kommentare)
am 07.03.2015 10:30

dachte das ist ein Artikel übern/von Köberl..... grinsen

lädt ...
melden
antworten
affibaffi (867 Kommentare)
am 07.03.2015 09:41

bisher mit den "Wissenden Akademikern" gekommen ist,
erklärt alles zwinkern
Da braucht man sich nicht wundern, wenn Menschen Zuflucht
in "grenzwissenschaftlichen Gebieten" suchen......

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.03.2015 13:59

..... grinsen Seh ich auch so ... grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.03.2015 20:02

...bezog sich auf den Beitrag von affibaffi.
Damit da kein Mißverständnis aufkommt.. grinsen

lädt ...
melden
antworten
utarefson (178 Kommentare)
am 07.03.2015 19:29

Nichts

lädt ...
melden
antworten
oblio (24.760 Kommentare)
am 07.03.2015 22:41

hat bereits ein griechischer
Philosoph an sich selber erkannt!
Ist also auch sehr alt!
"Ich weiß, dass ich Nichts weiß!"
So ähnlich jedenfalls sagte das ein
hochintelligenter Mann und Gelehrter
zu einer Zeit, in der hierzulande
kaum jemand lesen und schreiben,
geschweige denn rechnen konnte!
Es wird Plato oder Sokrates zugeschrieben
und in dieser gängigen Form aus dem
Kontext des ursprünglichen Gedankengang
einer Weltanschauung gerissen!

lädt ...
melden
antworten
oblio (24.760 Kommentare)
am 07.03.2015 22:43

zu Gedankengang bitte anhängen!

lädt ...
melden
antworten
glindan (1.399 Kommentare)
am 08.03.2015 09:12

...der in "Academici libri quattuor" diesen Satz Sokrates in den Mund legt. Ob der das je gesagt hat, ist nicht überliefert und Cicero hat darauf aus Aussagen in den Schriften der Sokratiker geschlossen. Aber das ist so, wie mit der Esoterik, wenn man sich verweigert, zu verstehen, was eigentlich hinter wissenschaftlichen Aussagen steckt, glaub man natürlich lieber an irgendeinen "verständlicheren" Humbug!

lädt ...
melden
antworten
Dampfplauderer (5.900 Kommentare)
am 07.03.2015 08:22

"Her mit der Marie!"

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen