Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

3 Enkeltöchter missbraucht: 5 Jahre Haft für Kärntner (71)

Von nachrichten.at/apa, 17. November 2023, 11:29 Uhr
Klagenfurt Landesgericht Prozess Missbrauch Enkeltöchter
Am Landesgericht Klagenfurt wurde das Urteil über den 71-Jährigen gesprochen. Bild: PETER LINDNER (APA)

KLAGENFURT. Weil er drei seiner Enkeltöchter schwer sexuell missbraucht und eine von ihnen auch vergewaltigt hatte, ist am Freitag ein 71-jähriger Kärntner am Landesgericht Klagenfurt zu 5 Jahren Haft verurteilt worden.

Der Mann war geständig, sich über einen Zeitraum von elf Jahren immer wieder an den Mädchen vergangen zu haben. Das Urteil des Schöffensenats unter Vorsitz von Richter Gernot Kugi war vorerst nicht rechtskräftig.

Angefangen hätten die Taten, als die Enkelinnen fünf bis sechs Jahre alt waren - ab einem Alter von 13 Jahren habe sich der Angeklagte dann nicht mehr für sie interessiert, hieß es in der Anklage. Der Mann hatte bereits in seiner Einvernahme vor der Polizei alle Vorwürfe zugegeben. Das relativierte er vor Gericht aber und bestritt auch die Vergewaltigung. Nachdem Richter Kugi ein Video von der Befragung des betroffenen Mädchens im Gerichtssaal vorgespielt hatte, gab der Kärntner dann auch diese Tat zu.

"War wie in Trance"

"Ich war wie in Trance", versuchte sich der Angeklagte zu verteidigen. "Sie waren doch nicht zehn Jahre lang in Trance?", hakte der Richter nach. "Ich weiß es nicht", gab der Angeklagte daraufhin zurück. Die Taten würden ihm sehr leid tun und er habe sich auch bei den Mädchen entschuldigt. Er habe insgesamt zehn Enkelkinder, das jüngste davon fünf Jahre alt: "Sie kommen noch ab und zu auf Besuch. Mir geht es schlecht dabei." Das ließ die Staatsanwältin aufhorchen, die wissen wollte, ob sich der Mann wegen seiner pädophilen Neigung behandeln lasse. "Nein", antwortete der Angeklagte, "ich habe so etwas aber nicht mehr gemacht."

Nach kurzer Urteilsberatung meinte Richter Kugi, dass das Geständnis und die bisherige Unbescholtenheit den 71-Jährigen vor einer noch weit höheren Strafe bewahrt hätten, der Strafrahmen liegt bei bis zu zehn Jahren Haft. Das Urteil stütze sich auf die glaubhaften Aussagen der Mädchen. Massiv erschwerend ins Gewicht gefallen seien die unzähligen Übergriffe über einen enorm langen Zeitraum und dass der Mann sein Autoritätsverhältnis ausgenutzt hatte. Die betroffenen Mädchen, sie sind heute Jugendliche beziehungsweise junge Erwachsene, leiden noch immer unter Schlafstörungen, hätten Angst vor ihrem Großvater und sind in psychologischer Behandlung, jedem von ihnen wurden 2.000 Euro Teilschmerzengeld zugesprochen.

Der 71-Jährige nahm das Urteil an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab.

mehr aus Chronik

Flüsse brauchen wieder mehr Raum

Statistik: Jus-Studium wird am häufigsten abgebrochen

6 Verletzte bei Unfall bei Donaubrücke in St. Pantaleon

Rauferei auf Baustelle am Klopeinersee: 3 Verletzte

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen