Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

2 Tote bei Flugunfall: Vater und Sohn verurteilt

Von nachrichten.at/apa, 11. Juni 2024, 13:14 Uhr
Justiz Gericht Prozess
Symbolfoto Bild: VOLKER WEIHBOLD

EISENSTADT. Ein 66-Jähriger und sein 26-jähriger Sohn sind am Dienstag am Landesgericht Eisenstadt wegen eines tödlichen Kleinflugzeugabsturzes im steirischen Wechselgebiet im Juli 2022 zu bedingten Haftstrafen verurteilt worden.

Die beiden Kfz-Mechaniker sollen an der Ölleitung des Flugzeuges ungeeignete Dichtungsringe unsachgemäß montiert haben, was letztlich zu dem Absturz geführt haben dürfte, bei dem beide Insassen ums Leben kamen, erläuterte ein Sachverständiger.

Der 66-Jährige, der als Flugzeughalter für die Wartung zuständig war, wurde wegen grob fahrlässiger Tötung zu zehn Monaten bedingt und einer Geldstrafe verurteilt. Sein Sohn, der als Eigentümer fungierte und teilweise auch Wartungslisten unterschrieb, erhielt wegen fahrlässiger Tötung vier Monate bedingt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Freund starb bei Absturz

Beim Absturz saß ein 56-jähriger Freund des Erstangeklagten im Cockpit. Er war mit seinem 67-jährigen Fluggast im burgenländischen Pinkafeld zu einem Flug über das Wechselgebiet gestartet. Beide kamen bei dem Absturz ums Leben.

Über die undichte Stelle in der Leitung sei Öl in den Motorraum ausgetreten, das sich bis zum Turbolader ausgebreitet habe. Als dieser im Steilflug zu glühen begann, entzündete sich das Öl, führte der Sachverständige vor Gericht aus. In weiterer Folge habe der Motorraum zu brennen begonnen, was letztlich zum Absturz geführt habe.

Mit Bausatz selbst zusammengebaut

Der Erstangeklagte hatte das Kleinflugzeug mit einem Bausatz selbst zusammengebaut und auch gewartet. Bis auf einen Kurs habe er aber, wie auch sein Sohn, keine entsprechende luftfahrttechnische Ausbildung, meinte der Sachverständige. Dass beide Kfz-Mechaniker seien, reiche nicht, um auch an Flugzeugen werkeln zu können. "Das sind zwei Welten", hielt er fest. "Sie wissen nicht, um was für eine Verantwortung es da geht."

Der Sachverständige bemängelte auch, dass offenbar ein gebrauchter Dichtungsring einfach wiederverwendet worden sei. Zudem habe der Ring nicht den vorgegebenen Dimensionen entsprochen und das Anzugsmoment sei zu hoch gewesen. Das Argument der Angeklagten, eine Notlandung auf einer Wiese wäre noch möglich gewesen, ließ der Sachverständige nur bedingt gelten. Er betonte, dass es eine "extreme Notsituation an Bord" gewesen sei.

Die beiden Angeklagten bekannten sich vor Gericht schuldig. Aufgefallen sei ihnen der undichte Ring bei Kontrollen nicht, hielten sie fest. Bei der letzten Wartung rund einen Monat vor dem Absturz habe aus Sicht des 66-Jährigen alles gepasst. "Ich mache das jahrzehntelang. Das war dicht", beteuerte er. Sein Sohn hielt fest, dass die Arbeiten am Flugzeug immer der Vater gemacht habe, er habe sich meist nur um den "Papierkram" gekümmert.

mehr aus Chronik

Dorn steckte in Kopf: 16-Jähriger in Horn mit Gürtel krankenhausreif geprügelt

Sturmgewehre aus Heeres-Lkw gestohlen

Innsbrucker Hauptbahnhof nach Bombendrohung evakuiert

Causa Teichtmeister: Berufung gegen Schadenersatz-Urteil eingelegt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen