Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 20:18 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 20:18 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Rettö-Obmann bedauert, Obmann von rechtem Verein gewesen zu sein

WEISSKIRCHEN/WAIZENKIRCHEN. Den in Weißkirchen lebenden Bundesobmann von „Rettet Österreich“, Wilfried Auerbach, holt seine Vergangenheit ein. Noch vor Kurzem stand er einem Verein vor, der seit Jahrzehnten den Rechtsextremismus fördert.

Rettö-Obmann bedauert, Obmann von rechtem Verein gewesen zu sein<br/>

Rettö-Obmann Auberbach will nicht gewusst haben, dass auf Schloss Hochscharten das rechtsextreme Lager verkehrt. (Pointinger)

Bild:

Von Erik Famler

Der Freundeskreis für Kultur und Zeitgeschichte mit Vereinssitz Schloss Hochscharten in Waizenkirchen ist bekannt für seine einschlägigen Veranstaltungen. Hofiert wurden hier unter anderem Neonazi-Größen wie der Holocaust-Leugner David Irving und Gerd Honsik. Bis Frühjahr 2008 stand der Verein noch unter Führung von Rettö-Bundesobmann Wilfried Auerbach. Der Chef der EU-kritischen Kleinpartei bedauert nun auf OÖN-Anfrage, jemals dort eine Rolle gespielt zu haben: „Es ist mir passiert. Ich bin nicht unfehlbar. Als ich von jemandem aufmerksam gemacht wurde auf die zweifelhafte Vergangenheit dieser Organisation, bin ich sofort ausgetreten.“

Ihn ins rechtsextreme Eck zu stellen, habe Folgen, droht er: „Ich lasse mich nicht anpatzen. Das ist tiefstes Niveau. Da fahren meine Anwälte über Sie drüber.“

Zum Verein „Hochscharten“ stieß Auerbach nach einem Vortrag über Friedrich Schiller. Ein Freund habe ihn mitgenommen: „Es waren dort lauter honorige Leute, jedenfalls keine Nazis.“ Wenig später stellte er sich der Obmannwahl. Zu diesem Zeitpunkt will er von den rechtsextremen Umtrieben des Vereins noch immer nichts gewusst haben. „Unter meiner Leitung hat es auch keinerlei Veranstaltungen mit rechtsextremem Hintergrund gegeben“, beteuert Auerbach.

Schlossbesitzer Robert Wimmer, ein Welser Industrieller und bekannter Rechtsaußen, ist Wilfried Auerbach zwar bekannt. Auf die Frage, ob dieser seinen Wahlkampf unterstützt, meint der Rettö-Obmann nach einer Schrecksekunde: „Nicht dass ich wüsste. Nein, das kann ich klar ausschließen.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Erik Famler 25. September 2008 - 02:34 Uhr
Mehr Wels

Studie gibt Gewissheit: Welser Handel im Aufwind

WELS. Umsätze des Einzelhandels stiegen in sechs Jahren um 13 Prozent.

Als sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen leuchten Gebäude in Orange

WELS / GRIESKIRCHEN. Welios in Wels, Ledererturm, Grieskirchner Schulzentrum und Bücherei werden beleuchtet.

Welser TVN will den Welscup 2019 zum fünften Mal in Folge gewinnen

WELS. Der "Flachlandverein" hat mit Vincent Kriechmayr ein großes Aushängeschild im Skisport.

Welser SPÖ präsentiert Programm für gute Pflege

WELS. Bis 2040 gibt es doppelt so viele Welser über 80.

Wochenlang in der Türkei festgehalten: Welserin ist wieder daheim

WELS/ANKARA. Jene Frau, die rund zehn Wochen lang in der Türkei festgehalten worden war, ist wieder ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS