Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Schummeln beim Sport: Was ist Doping?

Von Katrin Fischer, 12. September 2023, 16:50 Uhr
Sprintstart
Bild: Adobe Stock

Im Spitzensport zu den Besten zu gehören, ist schwer. Um das zu erreichen, greifen manche Sportlerinnen und Sportler zu Dopingmitteln. Das ist aber streng verboten.

Bei Sportveranstaltungen ist immer wieder die Rede von sogenanntem Doping. Das bedeutet, dass man Medikamente oder ­andere Mittel nimmt, um eine bessere Leistung zu bringen. Dabei wird zum Beispiel versucht, die Muskeln ­schneller wachsen zu lassen, umso mehr Kraft zu bekommen. Oder man nimmt Mittel, um sich besser zu erholen oder weniger Schmerzen vom Training oder im Wettkampf zu haben.

Das Problem ist: Dopingmittel sind streng verboten, weil sich Sportlerinnen und Sportler so ihre Leistung erschummeln. Somit betrügen sie die anderen Teilnehmenden, die fleißig trainieren und sich an die Regeln halten. Es heißt schließlich nicht umsonst: Möge der Beste gewinnen.

Der Körper leidet

Hinzu kommt die Gefahr, dass der Körper durch das Doping Schaden erleiden kann. Denn eigentlich sind solche Medikamente für kranke Menschen gedacht. Diese ruhen sich viel aus und geben dem Körper Zeit, sich zu erholen. Aber Sportlerinnen und Sportler nehmen diese Medikamente, obwohl sie gesund sind und trainieren weiter. Das kann im schlimmsten Fall zu Schäden führen.

Leistungsdruck

Warum Sportler zu ­Doping greifen, ist schwer zu beantworten. Wir können schließlich nicht Gedanken lesen. Sicher ist aber: Spitzensportlerinnen und Spitzensportler stehen unter großem Druck. Es geht dabei sehr oft um die Angst vor dem Versagen oder um das Erreichen von Zielen oder Geld. Genug Geld zu verdienen, um vom Sport leben zu ­können, ist nämlich schwer. Nur wer erfolgreich ist, bekommt Förderungen oder einen Profivertrag. Andere versuchen die Erwartungen des Trainers, der Kollegen oder der Familie zu erfüllen.

Wenn es aber so weit kommt, dass diese „Schummler“ erwischt werden – und das passiert sehr oft –, dann verlieren sie sehr viel. Sportlerinnen und Sportler werden dann für Wettkämpfe gesperrt oder verlieren ihre Verträge. Es bedeutet das Ende ihres Erfolgs, für den sie viele Jahre gearbeitet haben.

Das ist ein Artikel aus der aktuellen Ausgabe der KinderNachrichten – der Wochenzeitung der OÖNachrichten für 6-12 Jährige. Nähere Infos: www.kindernachrichten.at oder gleich gratis testen: www.kindernachrichten.at/testen

mehr aus Sport

Olympische Spiele: Schmutziger Fluss gefährdet Profi-Sportler

Weltfußballer des Jahres: Messi und Bonmatí sind die Sieger

Willkommen zurück! Warum jetzt wieder alle über Marcel Hirscher sprechen

Kindernachrichten: Das haben eure Eltern früher gespielt