Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Weltfußballer des Jahres: Messi und Bonmatí sind die Sieger

Von Teresa Guggenberger, 16. Jänner 2024, 14:29 Uhr
SPORTS-SOC-MLS-GALAXY-SCHEDULE-MI Lionel Messi and his Inter Miami teammates will kick off the 2024 preseason with an ex
Über Lionel Messis Sieg waren viele verwundert. Bild: IMAGO/Matias J. Ocner

Messi wurde wieder als Weltfußballer des Jahres ausgezeichnet. Doch mit seinem Sieg hatte diesmal niemand gerechnet.

Es ist eine der beliebtesten Sportarten der Welt: Fußball. Vor allem in Europa, Südamerika und Afrika sitzen unzählige Menschen gespannt vor dem Fernseher, wenn die besten Fußballspieler oder Fußballspielerinnen gegeneinander antreten. Aber wer ist der beste Spieler der Welt? Und wer die beste Spielerin?

Fans haben dazu unterschiedliche Meinungen. Immerhin hat jeder seine Lieblinge. Einen klaren Sieger und eine klare Siegerin gibt es dennoch jedes Jahr. Denn der Weltfußballverband FIFA vergibt die Titel „Weltfußballer des Jahres“ und „Weltfußballerin des Jahres“.

So wird gewählt

Doch wie entscheidet die FIFA, wer die besten sind? Dafür gibt es jedes Jahr ein Voting (sprich: woting). Dabei dürfen alle Trainer, Kapitäne der Nationalmannschaften sowie Journalisten ihre Stimme abgeben. Außerdem dürfen auch Fans mitwählen. Wer die meisten Punkte bekommt, gewinnt. Gesiegt haben diesmal Lionel Messi und Aitana Bonmatí.

Dass Aitana Bonmatí Weltfußballerin des Jahres wurde, war für Fußballfans keine Überraschung. Denn hinter der Sportlerin liegt ein unglaublich erfolgreiches Sportjahr. Sie wurde mit Spanien Weltmeisterin. Und sie gewann mit Barca sowohl die Meisterschaft als auch die Champions League (sprich: tschämpions liig).

Weltfußballerin 2023
Aitana Bonmati Bild: IMAGO/Dan Weir

Der richtige Weltfußballer?

Über Messis Sieg waren viele verwundert. Die meisten hatten damit gerechnet, dass der Manchester-City-Star (sprich: Mäntschester siti) Erling Haaland gewinnen würde. Auch Messi selbst dürfte nicht damit gerechnet haben, zu gewinnen. Er war nämlich gar nicht bei der Preisverleihung und konnte die Auszeichnung nicht selbst entgegennehmen.

Während Haaland dieses Jahr nämlich auf einige Siege zurückblicken konnte, war Messi in die USA gewechselt. Dort ist Fußball bei Weitem nicht so beliebt wie bei uns. Viele Sportler wechseln dorthin, wenn ihre „besten Sportler-Jahre“ in Europa vorbei sind.

Mehrmals Sieger

Allerdings war es nicht der erste Sieg für Messi. Er gewann den Titel „Weltfußballer des Jahres“ nun bereits zum achten Mal – so oft ist das bisher niemand anderem gelungen. Cristiano Ronaldo holte den Titel zum Beispiel fünfmal. 

Das ist ein Artikel aus der aktuellen Ausgabe der KinderNachrichten – der Wochenzeitung der OÖNachrichten für 6-12 Jährige. Nähere Infos: www.kindernachrichten.at oder gleich gratis testen: www.kindernachrichten.at/testen

mehr aus Sport

Kindernachrichten: Das haben eure Eltern früher gespielt

Warum Torhüter die Welt anders wahrnehmen

Schwimmen für den Schutz der Weltmeere

1700 Jahre alt: „Fußball“ aus der Römerzeit gibt Rätsel auf