Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Kamel in der Kirche: Ein Gottesdienst für Tiere

Von Teresa Guggenberger, 04. Oktober 2023, 15:30 Uhr
Sogar ein Kamel war bei dem Gottesdienst dabei. Bild: The Cathedral Church of Saint John the Divine

Gebell statt Glockenklang: In dieser Kirche ging es tierisch zu. Warum hier Schlangen und Hunde einen Gottesdienst besucht haben.

Warst du schon einmal bei einem christlichen Gottesdienst dabei? Dann weißt du bestimmt, dass dort alles sehr geordnet zugeht. Die Menschen wissen, wann sie aufstehen und sich hinsetzen müssen. Und wann es Zeit ist, zu singen und zu beten. Außerdem ist eines wichtig: Ruhe. Denn Kichern und Tratschen ist nicht erwünscht. Ruhe gilt hier auch als Zeichen des Respekts.

Welttierschutztag

In einer großen Kirche in New York (sprich: nu jork) war es diese Woche aber alles andere als ruhig: Dort war Bellen, Jaulen, Quaken und Miauen zu hören. Und dieser Lärm war sogar erwünscht: Denn der Gottesdienst, der dort stattfand, war speziell für Tiere! Deshalb brachten unzählige Besitzerinnen und Besitzer ihre Lieblinge mit zur Kirche.

Und warum wurde eine Messe speziell für Tiere abgehalten? Am Mittwoch, dem 4. Oktober, wird jedes Jahr an den Heiligen Franziskus gedacht. Als „heilig“ bezeichnen gläubige Christen Menschen, die ihr Leben ihrem Glauben an Gott gewidmet haben. Der heilige Franziskus soll ein großer Freund der Tiere gewesen sein. Daher ist der 4. Oktober mittlerweile auch der Welttierschutztag.

Hund bis Schlange: Gottesdienst für Tiere

Das nimmt man in New York zum Anlass, um Tiere segnen zu lassen. Diesen Segen gibt es aber nicht umsonst. Pro Haustier wurden 15 Dollar verlangt. Das sind umgerechnet ungefähr 14 Euro. Abhalten ließen sich davon nur wenige. Neben vielen Hunden und Katzen waren in der Kirche auch Gänse, Schlangen und sogar ein Kamel anzutreffen.

Aber nicht nur Haustierbesitzerinnen und Haustierbesitzer waren in der Kirche anwesend. Auch Tierschutzvereine wollten diesen besonderen Gottesdienst nutzen. Sie brachten Vierbeiner mit, die ein Zuhause suchen – mit der Hoffnung, dort Menschen zu treffen, die einen Hund oder eine Katze adoptieren wollen. Einige Fellnasen haben so sicherlich eine neue Familie gefunden!

mehr aus Tiere

Als Raubwürmer einst das Meer beherrschten

Stierkämpfe sind in Mexiko wieder erlaubt

Weißer Hai: Erstes Foto von Babyhai veröffentlicht

Wieso der größte Menschenaffe ausgestorben ist