Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Hund oder Katze? Das ist das beliebteste Haustier

Von Teresa Guggenberger, 28. Oktober 2023, 14:30 Uhr
Hund und Katze
Hund oder Katze? Am besten ist doch beides! Bild: Adobe Stock

Auch wenn die meisten Tierliebhaber sowohl Hunde als auch Katzen lieben, haben die meisten Menschen einen Favoriten. Wer das beliebteste Haustier ist, kann man aber gar nicht so leicht sagen.

Ein miauendes Fellknäuel oder ein bellender Begleiter? Fragt man Menschen, was ihr liebstes Haustier ist, nennen die meisten Leute entweder Hunde oder Katzen. Zwischen Tierliebhabern kann dann schon einmal heftig diskutiert werden: Wer ist besser? Der Bello oder die Mitzi?

Auch die Wissenschaft versucht herauszufinden, welches Tier das beliebteste Haustier ist. Gar nicht so einfach. Um das festzustellen, verwenden sie zum Beispiel Zahlen. Diese zeigen: Mehr als 1,5 Millionen Katzen leben in Österreich bei Menschen. Und mehr als 600.000 Hunde. Das heißt, es gibt mehr als doppelt so viele Katzen als Hunde.

Ist die Katze das beliebteste Haustier?

Da könnte man doch denken, dass Katzen eindeutig beliebter sind. Doch so einfach ist das nicht, meinen Forschende. Nur weil es viele Katzen gibt, bedeute das nicht automatisch, dass diese auch beliebter sind. Dafür müsse man noch andere Dinge beachten.

Expertinnen und Experten sind nämlich der Meinung, dass auch die sogenannte emotionale Bindung wichtig sei. Emotionale Bindung meint, wie sehr man an seinem Haustier hängt und wie wichtig das Tier für die Besitzerinnen und Besitzer ist. Und hierbei haben laut den Forschenden Hunde die Schnauze vorne.

Hunde sind immer mit dabei

Eine Umfrage bei Tierbesitzern hat nämlich gezeigt, dass Menschen für Hunde mehr Geld ausgeben, wenn es um die Gesundheit der Tiere geht. Viele Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer tun also oft mehr dafür, dass ihr Liebling fit bleibt.

Doch woran liegt das? Forschende meinen, dass das einen einfachen Grund hat: Hunde nehmen mehr am Leben der Menschen teil. Denn einen Hund kann man auch mit auf einen Spaziergang oder zum Wandern nehmen. Deswegen verbringen viele Menschen fast den ganzen Tag mit ihrem Vierbeiner.

Egal ob Hund oder Katze

Katzen hingegen kann man schlecht zu einem Ausflug mitnehmen. Sie bleiben meist daheim. Forschende meinen, dass sich Menschen deswegen ihren Hunden näher fühlen. Außerdem sei es so, dass Hunde den Menschen mehr Aufmerksamkeit schenken als Katzen. Die gehen nämlich auch gerne ihren eigenen Weg. Geliebt werden aber auf jeden Fall beide – Hunde und Katzen.

mehr aus Tiere

Australien: Wie dieser See-Elefant ein Dorf in den Wahnsinn treibt

Als Raubwürmer einst das Meer beherrschten

Weißer Hai: Erstes Foto von Babyhai veröffentlicht

Wieso der größte Menschenaffe ausgestorben ist