Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Hai und Fisch, Krokodil und Vogel: Unerwartete Tierfreundschaften 

Von Teresa Guggenberger , 23. Februar 2024, 16:10 Uhr
Hai
Haie und Putzerfische verstehen sich gut. (Symbolbild) Bild: Colourbox.de

Manche Fische schwimmen Haien direkt in den Mund, werden aber nicht gefressen. Warum Haie diesen Fischen nichts tun und welche Tiere noch zusammenarbeiten. 

Haie sind für andere Seebewohner gefährlich. Schwimmt ein Fisch an ihnen vorbei, können sie ihn einfach verschlingen. Die Putzerfische scheinen aber keine Angst vor ihnen zu haben: Diese Fische schwimmen ganz ruhig neben den Haien her. Manchmal schwimmen Putzerfische auch direkt in den Mund des Hais. Sie brauchen auch keine Angst haben. Die Haie tun ihnen nichts. 

Warum sie nicht gefressen werden? Die Putzer­fische halten den Hai sauber und gesund. Sie fressen zum Beispiel sogenannte Parasiten vom Hai herunter. Das sind kleine Lebewesen, die den Hai krank machen können. Deshalb sind die Haie froh über ihre schwimmenden Begleiter. 

Tritt ein Elefant jemanden mit seinen großen Stampfern auf die Füße, ist das wahrscheinlich nicht sehr angenehm. Deshalb halten kleinere Tiere zu den großen Elefanten meistens Abstand. Aber es gibt einen Vogel, der sogar auf den Elefanten reitet: der Kuhreiher

Elefant
(Symbolbild) Bild: colourbox.com

Kuhreiher fressen besonders gerne Käfer und andere Insekten. Solche Insekten klettern oft auf dem Rücken der Elefanten herum. Für die Elefanten ist das echt nervig. Deshalb sind sie froh, wenn die Kuhreiher die kleinen Krabbler von ihren Rücken herunterfressen. Und die Vögel freuen sich über die gute Mahlzeit – und natürlich die Reitstunde. 

Sitzen diese Clownfische hier zwischen Pflanzen? Nein: Was aussieht wie eine Wasserpflanze, ist eigentlich ein Tier. Dieses Tier heißt Seeanemone. Die Tentakel der Seeanemone sind sehr giftig. Aber der Clownfisch kann sich an dieses Gift gewöhnen. Dann kann er sogar in den Seeanemonen leben.

Clown-Fische
Clown-Fische leben gemeinsam mit Seeanemonen. Bild: Adobe Stock

Für den Clownfisch ist es das perfekte Zuhause: Weil die Seeanemone für alle anderen Tiere giftig ist, ist er dort bestens geschützt. Aber auch die Seeanemone freut sich über den Bewohner. Denn Clownfische putzen die Seeanemone und locken Nahrung für sie an. 

Krokodil Symbolbild
(Symbolbild) Bild: epa

Achtung, Krokodil! Wasservögel in Ägypten fliegen aber nicht davon, wenn sie die gefährlichen Krokodilzähne sehen. Ganz im Gegenteil: Sie bauen ihre Nester absichtlich in der Nähe der Krokodile. In den Nestern wohnen dann die Vogelküken. Aber warum machen diese Vögel das? Krokodile verschrecken andere Tiere, die sonst die Küken oder Eier aus dem Nest fressen würden. Auch für die Krokodile hat diese Zusammenarbeit Vorteile: Wasservögel sind sehr geschickt beim Fischefangen. Und ab und zu bekommt auch das Krokodil einen köstlichen Fisch von den Vögeln ab. 

Das ist ein Artikel aus der aktuellen Ausgabe der KinderNachrichten – der Wochenzeitung der OÖNachrichten für 6-12 Jährige. Nähere Infos: www.kindernachrichten.at oder gleich gratis testen: www.kindernachrichten.at/testen

mehr aus Tiere

Seltene Tierarten in Gefahr: Vulkanausbruch auf den Galapagosinseln

Freude in Australien: Über hundert gestrandete Wale gerettet

Schmerzen in den Ohren: Warum uns das Krähen der Hähne so stresst

Dieses Riesenreptil beherrschte einst die Meere