Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Zu schnell unterwegs: Polizei blitzt Taube mit Tempo 40

Von Redaktion, 12. April 2024, 13:17 Uhr
Bild: Polizei Hagen

Nein, das ist kein verspäteter Aprilscherz: In Deutschland flatterte eine Taube in eine Radarfalle.

Immer dem Schnabel nach: Das hat sich wohl eine Taube in der deutschen Stadt Hagen gedacht. Nur blöd, dass ihr dabei ein wichtiges Verkehrsschild entgangen ist. Und zwar die Begrenzung der Geschwindigkeit. Tempo 30 wäre erlaubt gewesen, doch die Taube beschleunigte auf 40 Kilometer pro Stunde. Damit war sie in etwa so schnell wie ein Moped. Besagte Taube wurde deshalb von einem Radarkasten geblitzt. Eine echte Turbo-Taube sozusagen.

Das Problem: Wäre die Taube ein Mensch in einem Auto gewesen, hätte sie 30 Euro Strafe bezahlen müssen. Die Polizei hat aber noch einmal ein Auge zugedrückt. Allzu viel Geld dürfte das Tier nämlich nicht auf seinem Sparkonto haben …

Fliegen – wie geht das?

Dass Tauben fliegen können, ist dem Zusammenspiel einiger Eigenschaften zu verdanken. Vögel haben nämlich ganz leichte Knochen, womit sie ihr Körpergewicht möglichst niedrig halten. Auch die Tatsache, dass sie keine Zähne, sondern einen leichten Schnabel haben, hilft dabei. Die Flügel der Vögel sind sozusagen umgebaute und mit Federn besetzte Arme. Dank ihrer Form strömt die Luft am ausgebreiteten Flügel vorbei und sorgt für Auftrieb.

Tauben: Schlechter Ruf

Das Gehirn von Tauben ist nur so groß wie die Spitze eines Zeigefingers. Dennoch sind diese Tiere intelligenter als gedacht. Das fanden Forscher heraus. Tauben können etwa echte Wörter von einer sinnlosen Aneinanderreihung von Buchstaben unterscheiden.

Hinzu kommt: Tauben finden sehr leicht wieder nach Hause. Sie besitzen nämlich so etwas wie einen inneren Kompass. Dieser Kompass sagt den Tauben, wohin sie fliegen müssen. Die Menschen haben das in der Vergangenheit ausgenutzt. Befanden sie sich irgendwo in der Fremde, konnten sie so Post nach Hause schicken – und zwar mit einer Brieftaube. Dafür hat man seinen Text auf einen kleinen Zettel geschrieben und ans Bein der Taube gebunden. Heute werden Brieftauben nur noch zum Spaß gehalten.

Das ist ein Artikel aus der aktuellen Ausgabe der KinderNachrichten – der Wochenzeitung der OÖNachrichten für 6-12 Jährige. Nähere Infos: www.kindernachrichten.at oder gleich gratis testen: www.kindernachrichten.at/testen

mehr aus Wissen

Diese neue Schokolade ist gesünder und besser für die Umwelt

Kinder dürfen entscheiden, was mit einer Million Euro gemacht wird

Wirbelsturm über Graz: Wie ein Tornado entsteht

Mit diesem Computerspiel kann jeder der Forschung helfen