Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Fehler mit Folgen: Mehr Ostereier als Menschen auf der Insel

Von Teresa Guggenberger, 28. März 2024, 16:22 Uhr
Ostereier Schokoeier
Zu viele Schoko-Eier - kann es das überhaupt geben? Bild: AdobeStock

Zu viele Ostereier aus Schokolade – geht das überhaupt? Auf einer schottischen Insel sieht es ganz danach aus.

Auf einer schottischen Insel lebt Dan ap Dafydd. Die Insel, auf der der Mann lebt, ist ziemlich klein. Dort wohnen nämlich nur 500 Menschen. Und diese 500 Leute kaufen gerne bei Dan ein. Denn er besitzt einen kleinen Laden. Als Ladenbesitzer wollte er sich gut auf Ostern vorbereiten. Und was gehört dabei unbedingt dazu? Natürlich Schokoladeneier! Also bestellte er Ostereier aus Schoko für seinen Laden.

Mit dieser Bestellung wurde Dan nun berühmt. Denn dabei ging etwas schief. Er wollte eigentlich 80 Ostereier aus Schokolade bestellen. Dan dachte sich nämlich, das sei eine Menge, die sich sicher verkaufen ließe. Doch als die Bestellung ankam, konnte er seinen Augen nicht trauen!

Mehr Ostereier als Menschen

Statt 80 Schokoladeneiern wurden nämlich ganze 720 Stück geliefert! Denn Dan hatte bei der Bestellung einen Fehler gemacht. Statt 80 Ostereiern hatte er 80 Packungen Ostereier bestellt. Und in jeder der Packungen waren neun Schokoeier. Somit besaß Dan nun mehr davon, als es überhaupt Menschen auf seiner Insel gibt.

Von den anderen Geschäften auf der Insel wollte auch niemand die Ostereier nehmen. Denn die Besitzerinnen und Besitzer hatten alle selbst schon für Ostern eingekauft. Also hatte Dan eine Idee: Er wollte einen Teil der Schokoeier versteigern.

Für Hilfe in der Not

Und damit wurde er ziemlich bekannt. Viele Menschen lasen im Internet seine Geschichte und steigerten mit. Damit konnte Dan einiges an Geld sammeln – und wurde viele der Eier wieder los. Er wollte das Geld aber nicht einfach behalten, sondern damit etwas Sinnvolles machen. Deswegen spendete er es an die britische Seenotrettung. Diese hilft Menschen, die irgendwo am Meer in eine Notlage geraten.

Das ist ein Artikel aus der aktuellen Ausgabe der KinderNachrichten – der Wochenzeitung der OÖNachrichten für 6-12 Jährige. Nähere Infos: www.kindernachrichten.at oder gleich gratis testen: www.kindernachrichten.at/testen

mehr aus Wissen

Superzoom! Das ist die größte Digitalkamera der Welt

Großbritannien: Dürfen Smartphones bald nicht mehr an Kinder verkauft werden?

Künstliche Intelligenz erkennt, wie wir uns fühlen

Ausschlafen: Wo gerade ein späterer Schulbeginn getestet wird