Lade Inhalte...

Ibiza-Video: Strache und Gudenus laut Gutachten nicht unter Drogen

Von nachrichten.at/apa   26.September 2019

Strache und Gudenus trafen sich im Juli 2017 auf Ibiza mit der vermeintlichen Investorin.

Das sei "unmöglich", stellten die Experten fest.

Das Gutachten haben Michael Tsokos, Leiter des Instituts für Rechtsmedizin an der Berliner Charité, und sein Kollege Sven Hartwig, Leiter der Charité-Abteilung Forensische Toxikologie, auf Basis des öffentlich verfügbaren, sechs Minuten langen Ibiza-Videos erstellt, es liegt der "Süddeutschen Zeitung" und dem "Spiegel" vor. Ihr Ergebnis ist eindeutig und widerspricht den Andeutungen von Strache und Gudenus: Es gebe keine sichtbaren Anzeichen für die Verabreichung sogenannter K.-o.-Mittel, berichtet die "SZ".

Sowohl die Körpersprache als auch das Gesprächsverhalten von Strache und Gudenus seien unauffällig, es seien keine Ausfallerscheinungen zu beobachten. Ihre Gesten seien "inhaltsbezogen und nicht übertrieben", Wortwahl als auch Grammatik seien sogar "ausgefeilt". Dazu komme, dass die geschilderten Sachverhalte "durchaus komplex" seien und dann auch noch von Gudenus ins Russische übersetzt wurden. Wenn überhaupt, sei der Abend die "bsoffene Gschicht" gewesen, die Strache genannt hatte.

Hätte man Strache und Gudenus jedoch eines der gängigen K.-o.-Mittel verabreicht, schreiben die Gutachter, wäre eine "zunehmende Ermüdung bis hin zu Benommenheit, Schläfrigkeit, Bewusstseinseintrübungen" oder sogar "komatösen Zuständen" zu erwarten gewesen - und zwar zeitnah. Sowohl Gudenus als auch Strache hätten aber über mehrere Stunden "keine der bekannten Ausfallerscheinungen" gezeigt.

Lesen Sie auch: Strache droht wegen der nun aufgetauchten Spesenaffäre ein Parteiausschluss

copyright  2021
24. Oktober 2021