Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Zombie-Farn: Diese Blätter haben ein Leben nach dem Tod

Von Teresa Guggenberger, 07. Februar 2024, 15:05 Uhr
Alsophila tricolor (Cyathea dealbata,) silver fern, silver tree-fern, ponga or punga
Bild: AdobeStock

Knickt der Zombie-Farn seine Blätter ab, bekommen sie eine neue Aufgabe. Und damit sichern sie der Pflanze das Überleben.

Viele Pflanzen tragen Blätter. Diese Blätter haben meist ein begrenztes Leben. Irgendwann werden sie welk und fallen einfach ab. Damit ist die Lebenszeit der Blätter dann eigentlich zu Ende. Denn am Boden angekommen, haben sie keine Verbindung zur Pflanze mehr. Und damit kommen auch keine Nährstoffe in das Blatt. Deswegen verrottet es langsam.

Doch bei einem ganz bestimmten Farn ist das anders. Dieser trägt den Namen Cyathea rojasiana (sprich: züatea roiasiana) und kommt im Regenwald vor. Er wird ein bis zwei Meter hoch. Der Farn wird von einigen auch als „Zombie-Farn“ bezeichnet. Und das hat seinen Grund: Fallen die Blätter dieses Farns ab, beginnen sie ein zweites Leben. Ein Leben nach dem Tod quasi.

Zombie-Farn: Neues Leben für Blätter

Und wie funktioniert das? Anscheinend knickt der Farn seine Blätter irgendwann ab. Dadurch bleibt eine kleine Verbindung zur Pflanze bestehen. Normalerweise fangen Blätter dann an zu verwelken. Doch die Blätter dieses Farns beginnen Wurzeln zu bilden. Und diese graben sich in die Erde.

Das ist auch für den Farn selbst von großem Nutzen: Denn aus dem Boden können durch die Wurzeln Nährstoffe in die Pflanze gelangen. Und diese sind für den Farn überlebenswichtig. Der Farn scheint also seine Blätter zu Wurzeln „umzubauen“, wenn das für ihn günstig ist.

Die Blätter bekommen so ein neues Leben und eine neue Aufgabe. Das konnte man zuvor noch bei keiner anderen Pflanze beobachten. Außerdem will der Farn wahrscheinlich auch keine Blätter verschwenden: Immerhin wachsen ihm pro Jahr nur ein bis zwei Blätter nach.

Großer Zufall

Das Ganze haben Forschende übrigens ganz zufällig herausgefunden. Sie wollten eigentlich nur den Boden im Regenwald untersuchen. Dazu wollten sie ein paar der Farnblätter zur Seite schieben, die am Grund lagen. Und dabei fiel ihnen auf, dass diese eben Wurzeln geschlagen hatten.

mehr aus Wissen

800 Skelette: Riesiger Fund in Deutschland

KinderNachrichten: Einfach erklärt - was sind Masern?

KinderNachrichten: Geklaut! Lehrer verkaufte die Kunstwerke seiner Schüler

„Marsbewohner“ gesucht! Ein Jahr lang leben wie am Mars