Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Puh, das stinkt! Forscher fanden 1700 Jahre altes Ei

Von Teresa Guggenberger, 13. Februar 2024, 16:30 Uhr
Forschende fanden 1700 Jahre altes Ei
Das Ei wurde in einer Stadt in England gefunden. Bild: oxford archaeology

Auch wenn es wahrscheinlich nicht gerade duftet: Dieses Ei ist ein unglaublicher Fund! Denn obwohl es ziemlich alt ist, wurde es all die Jahre nie kaputt.

Egal, ob du gerne Spiegelei isst oder gekochte Eier am liebsten magst: Dieses Ei solltest du wohl besser nicht mehr in die Pfanne hauen. Obwohl das wahrscheinlich sogar möglich wäre. Denn Forschende haben ein Hühnerei aus der Zeit der alten Römer gefunden – und das ist innen sogar noch flüssig. Obwohl es wohl ungefähr 1700 Jahre alt ist!

Das Mindesthaltbarkeitsdatum hat dieses Hühnerei damit schon bei weitem überschritten. Umso überraschter waren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler darüber, dass das Innere des Eies – also Dotter und Eiweiß – noch flüssig vorhanden ist.

Ein Ei als Geschenk

Das Ei wurde in einer Stadt in England gefunden. Gemeinsam mit zwei weiteren Eiern. Alle drei Eier lagen in einer mit Wasser gefüllten Grube. Das Wasser dürfte auch der Grund dafür sein, dass die Eier so lange ganz geblieben sind. Leider gingen zwei davon aber sofort kaputt, als sie aus dem Wasser genommen wurden.

Doch warum lagen die Eier eigentlich dort? Die Forschenden vermuten, dass sie Teil einer sogenannten Opfergabe waren. So bezeichnet man Geschenke, die Menschen an bestimmten Stellen als Geschenke für einen Gott oder mehrere Götter ablegen. Gläubige erhoffen sich dadurch, dass die Götter gut auf sie zu sprechen sind.

Nicht zum Kochen, aber zum Forschen

In diesem Fall wurde dem Gott wohl ein ganzes Jausenpackerl zusammengestellt. Es wurde nämlich auch ein Korb in der Grube gefunden. Und man geht davon aus, dass dieser früher mit Brot gefüllt war.

Kochen sollte man das Ei aber nicht mehr. Denn die beiden Eier, die kaputtgingen, haben dabei ziemlich gestunken. Nach der langen Zeit dürften sie klarerweise nicht mehr essbar sein. Trotzdem hat der Fund einen wichtigen Zweck: Forschende denken, dass sie damit einiges über die Vergangenheit lernen können. Sie wollen zum Beispiel herausfinden, von welcher Hühnerart das Ei stammt, um so mehr darüber zu erfahren, wie die Menschen vor 1700 Jahren mit Tieren zusammengelebt haben.

Das ist ein Artikel aus der aktuellen Ausgabe der KinderNachrichten – der Wochenzeitung der OÖNachrichten für 6-12 Jährige. Nähere Infos: www.kindernachrichten.at oder gleich gratis testen: www.kindernachrichten.at/testen

mehr aus Wissen

Suchtgefahr: Diese Funktion könnte von TikTok verschwinden

Superzoom! Das ist die größte Digitalkamera der Welt

Ausschlafen: Wo gerade ein späterer Schulbeginn getestet wird

Die Bilder der Woche