Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Kommen bald strengere Regeln für TikTok?

Von Teresa Guggenberger, 21. Februar 2024, 19:15 Uhr
Strengere Regeln für TikTok
Wer TikTok verwenden will, muss grundsätzlich 13 Jahre oder älter sein. Bild: Adobe Stock

TikTok wird jetzt ganz genau überprüft. Der Grund: Die Europäische Union denkt, dass die Internetseite junge Menschen nicht genug schützt.

Viele Menschen verbringen gerne Zeit auf der Internetseite TikTok. Dort gibt es nämlich viele lustige Videos zu sehen – von Tieren, von Stars, von Tänzen und vielem mehr. Aber TikTok steht auch immer wieder in der Kritik. In der Europäischen Union wird die Plattform jetzt noch genauer untersucht. Wir erklären dir, warum.

Wie funktioniert TikTok?

Wer TikTok verwenden will, muss grundsätzlich 13 Jahre oder älter sein. Wer alt genug ist, kann sich dort anmelden und Videos aus aller Welt sehen. Denn auf TikTok kann jeder seine Videos ganz einfach hochladen. Und diese können dann von anderen Nutzerinnen und Nutzern angeschaut und kommentiert werden.

Das hat Vor- und Nachteile. Zum einen macht es die Plattform Menschen einfach, Videos zu machen. Und sie gibt ihnen die Möglichkeit, ein großes Publikum zu haben. Wenn man alles richtig macht, kann man mit seinen Videos nämlich sehr viele Menschen erreichen.

Probleme mit TikTok

Zum anderen bringt das auch Probleme mit sich. Denn so können auch Videos von Gewalt oder anderen schlimmen Dingen verbreitet werden. Außerdem können leicht Falschnachrichten hochgeladen werden. Es lassen sich also einfach Lügen verbreiten.

Deswegen meint die Europäische Union, es sei wichtig, dass sich Internetseiten an gewisse Regeln halten. Denn gerade Kinder und Jugendliche sollten keine Videos zu sehen bekommen, die Gewalt zeigen. Oder Falschnachrichten verbreiten.

An Regeln halten

Dafür gibt es in der EU auch ein Gesetz. Dieses Gesetz enthält Regeln, die Nutzerinnen und Nutzer solcher Internetseiten schützen sollen. Weil die Europäische Union glaubt, dass sich TikTok nicht so ganz an diese Regeln hält, hat sie nun ein sogenanntes Ermittlungserfahren eröffnet. Das heißt, Expertinnen und Experten schauen sich jetzt ganz genau an, ob TikTok gegen diese Regeln verstößt.

Vermutet wird, dass es TikTok nicht so ernst damit nimmt, wie alt seine Nutzerinnen und Nutzer wirklich sind. Man glaubt also, dass die Plattform auch Menschen, die jünger als 13 sind, zur Verfügung gestellt wird. Und, dass junge Menschen Videos mit Hass und Hetze zu sehen bekommen – was TikTok eigentlich verhindern müsste.

Und dann?

Was genau passiert, wenn sich herausstellt, dass sich TikTok nicht an die Regeln hält, ist noch nicht ganz klar. Möglich sind aber zum Beispiel Verwarnungen oder auch strengere Regeln und Verbote. 

Das ist ein Artikel aus der aktuellen Ausgabe der KinderNachrichten – der Wochenzeitung der OÖNachrichten für 6-12 Jährige. Nähere Infos: www.kindernachrichten.at oder gleich gratis testen: www.kindernachrichten.at/testen

mehr aus Wissen

Warum hat der Iran Israel angegriffen?

Zu schnell unterwegs: Polizei blitzt Taube mit Tempo 40

Künstliche Intelligenz erkennt, wie wir uns fühlen

Die Bilder der Woche