Lade Inhalte...
WIR SIND ZEITUNG
Texte 2020
Wir sind Zeitung 2021

Wir sind Zeitung, Teil 6

Unterricht ganz anders! Da gibt es was zu erzählen.

Folgender Beitrag wurde eingereicht von:

Name: Ekuran Cena
Alter: 12
Schule: NMS Bad Schallerbach
Klasse: 1a

Hallo ich bin der Schneehase Louis.

Wieso ich Schneehase heiße, erkläre ich euch jetzt. Ich bin schneeweiß und somit im Winter perfekt getarnt. Doch im Sommer wird mein Fell braun.

Ich habe kurze Ohren und riesige Pfoten mit viel Fell zwischen den Zehen. So kriege ich keine kalten Füße und kann auf dem pulvrigem Schnee rennen ohne einzusinken. Ich werde 40 – 60 cm und ca. 3 kg schwer. Mich könnt ihr im Alpenraum Nordeuropas finden, im Gebirge bis etwa 3500 Meter. 

Wir Schneehasen sind nachtaktiv. Am Tag verstecken wir uns in kleinen Gruben im Schnee oder im Erdreich. An ganz kalten Tagen kuscheln wir uns zusammen und wärmen uns gegenseitig.

Ich esse im Sommer Gräser und Beeren. Doch im Winter finde ich nichts davon deshalb esse ich Rinde und Hölzer.

 Ich habe wie auch jedes Tier Feinde, denen ich nicht begegnen möchte. Wenn der Fuchs oder der Luchs Jagd auf mich machen, renne ich bis zu 80 Stundenkilometer über den Schnee, dabei schlage ich noch Haken. Die meisten Jäger kommen da einfach nicht mit. 

Die Menschen aber hasse ich wie die Pest. Warum? Nicht nur, dass sie überall herumrennen, mich und meine Kinder erschrecken und auch noch ihren Müll hinterlassen. Für mich ist der Klimawandel das Schlimmste, weil ich dann keine Tarnung mehr habe. Der Schnee schmilzt früher und meine Jäger können mich leichter sehen. Sie haben mich jetzt auf eine rote Liste gesetzt. Ha! Als ob das was helfen würde!

Der Fuchs und der Luchs machen mir zu schaffen,
aber ob wir das mit dem Klimawandel noch schaffen?!?

Das Einzige was ich mir wünsche ist, dass auch meine Urenkel noch ein glückliches Leben führen können.

Der Schneehase

Name: Ekuran Cena
Alter: 12
Schule: NMS Bad Schallerbach
Klasse: 1a

Hallo ich bin der Schneehase Louis.

Wieso ich Schneehase heiße, erkläre ich euch jetzt. Ich bin schneeweiß und somit im Winter perfekt getarnt. Doch im Sommer wird mein Fell braun.

Ich habe kurze Ohren und riesige Pfoten mit viel Fell zwischen den Zehen. So kriege ich keine kalten Füße und kann auf dem pulvrigem Schnee rennen ohne einzusinken. Ich werde 40 – 60 cm und ca. 3 kg schwer. Mich könnt ihr im Alpenraum Nordeuropas finden, im Gebirge bis etwa 3500 Meter. 

Wir Schneehasen sind nachtaktiv. Am Tag verstecken wir uns in kleinen Gruben im Schnee oder im Erdreich. An ganz kalten Tagen kuscheln wir uns zusammen und wärmen uns gegenseitig.

Ich esse im Sommer Gräser und Beeren. Doch im Winter finde ich nichts davon deshalb esse ich Rinde und Hölzer.

 Ich habe wie auch jedes Tier Feinde, denen ich nicht begegnen möchte. Wenn der Fuchs oder der Luchs Jagd auf mich machen, renne ich bis zu 80 Stundenkilometer über den Schnee, dabei schlage ich noch Haken. Die meisten Jäger kommen da einfach nicht mit. 

Die Menschen aber hasse ich wie die Pest. Warum? Nicht nur, dass sie überall herumrennen, mich und meine Kinder erschrecken und auch noch ihren Müll hinterlassen. Für mich ist der Klimawandel das Schlimmste, weil ich dann keine Tarnung mehr habe. Der Schnee schmilzt früher und meine Jäger können mich leichter sehen. Sie haben mich jetzt auf eine rote Liste gesetzt. Ha! Als ob das was helfen würde!

Der Fuchs und der Luchs machen mir zu schaffen,
aber ob wir das mit dem Klimawandel noch schaffen?!?

Das Einzige was ich mir wünsche ist, dass auch meine Urenkel noch ein glückliches Leben führen können.

Weitere Texte: