Lade Inhalte...

Adidas schnappt sich Runtastic: Konzern zahlt 220 Millionen Euro

Von (sd)   06.August 2015

Adidas schnappt sich Runtastic: Konzern zahlt 220 Millionen Euro
140 Millionen App-Downloads und 70 Millionen registrierte Nutzer: So lautet die Erfolgsbilanz von Runtastic.

Es ist keine zwei Jahre her, da ist das Berliner Verlagshaus Axel Springer beim Paschinger Fitness-App-Entwickler Runtastic eingestiegen und hat 50,1 Prozent der Anteile übernommen. Gestern folgte der nächste Paukenschlag: Der deutsche Sportartikelerzeuger Adidas schnappt sich hundert Prozent der Anteile an Runtastic.

Das heißt, nicht nur Axel Springer, sondern auch die vier Gründer – Florian Gschwandtner, Alfred Luger, René Giretzlehner und Christian Kaar – verkaufen ihre Anteile. Der DAX-Konzern Adidas bezahlt für die 100 Prozent an Runtastic 220 Millionen Euro und damit bei weitem mehr als andere Sportartikelkonzerne für vergleichbare Fitness-App-Firmen auf den Tisch gelegt haben.

Entsprechend groß waren Freude und Stolz, die Mitgründer Florian Gschwandtner in seinem Blog kundtat: "Wir haben den perfekten Partner, mit dem wir das Geschäft auf die nächste Ebene heben werden." Gleichzeitig kündigt der 32-Jährige im Blog an, dass Runtastic auch unter dem Adidas-Dach eigenständig bleibe und die Standorte in Pasching, Wien und San Francisco erhalten würden. Mehr dazu im Interview mit Florian Gschwandtner.

Runtastic-Anteile vergoldet

Nicht nur die Unternehmensgründer aus Oberösterreich machen ein gutes Geschäft, auch Springer hat seine Beteiligung vergoldet: 2013 wurde das Unternehmen noch mit 22 Millionen Euro bewertet. Das macht allein für Springer einen Buchgewinn von 100 Millionen Euro.

"Für uns war es der beste Zeitpunkt zu verkaufen", sagte gestern eine Springer-Firmensprecherin. Nicht nur aufgrund der attraktiven Unternehmensbewertung, sondern auch, weil Adidas den Erfolgskurs von Runtastic weiterführen werde. Für Experten kommt der Ausstieg von Axel Springer nicht überraschend, da Runtastic nie zum Kerngeschäft des Medienkonzerns gehörte.

Die Softwarefirma Runtastic wurde 2009 von den vier Oberösterreichern gegründet und ist heute einer der weltweit erfolgreichsten Anbieter im Bereich mobiler Sport-Apps. 140 Millionen App-Downloads und 70 Millionen registrierte Nutzer kann das Paschinger Unternehmen mit seinen 120 Mitarbeitern heute aufweisen. Auf der Konsumgütermesse im Jänner in Las Vegas hatte Runtastic eine Brille vorgestellt, mit der im Wohnzimmer virtuelle Trainigs simuliert werden können. Damit wolle man in eine neue Fitness-Dimension, hieß es. 

copyright  2021
05. August 2021